: Martin Luther

© Sven Doering/Agentur Focus für DIE ZEIT

Kirchentag: Dreigestirn Ost

Die CDU-Ministerpräsidenten Reiner Haseloff und Wolfgang Böhmer wohnen in Wittenberg. Mit dem Theologen Friedrich Schorlemmer (SPD) sprechen sie über die Lutherstadt.

© Matthias Balk/dpa

Reformation: In aller Freundschaft

500 Jahre nach dem Beginn der Reformation sind sich die Konfessionen auf dem Kirchentag so nah wie nie. 14 Gründe, warum man die Ökumene feiern sollte, wie sie ist

© Hendrik Schmidt/dpa

Ablass: Lasst ab!

Vor 500 Jahren spaltete er die Christenheit. Dabei ist der Ablass besser als sein Ruf. Eine Ehrenrettung

© Nam Y. Huh/AP/dpa

Barack Obama: Ein gläubiger Zweifler

Barack Obama besucht den Kirchentag. Die Rolle des christlichen Predigers ist ihm wie auf den Leib geschrieben. Dabei halten ihn seine Gegner bis heute für einen Muslim.

© David Czinczoll für DIE ZEIT

Wittenberg: Wer steigt denn hier aus?

Der Autor André Herrmann ist in Wittenberg geboren, war danach aber eigentlich nie mehr da. Denn das wahre Leben spielt nebenan, in Dessau-Roßlau.

© David Czinczoll für DIE ZEIT

Reformation: Thinktank der Neuzeit

Zwischen dem Silicon Valley und der Stadt Wittenberg gibt es erstaunliche Parallelen. Die Reformation war auch eine medientechnische Revolution. Ein Vergleich

© David Czinczoll für DIE ZEIT

Wittenberg: Das Weltstadtdorf

Von Wittenberg aus veränderte Martin Luther die Welt. Trotzdem gilt die Stadt vielen als zu klein und zu provinziell für den Kirchentag.

© Chip Somodevilla/Getty Images

Barack Obama: Wird er übers Wasser gehen?

Mit dem Besuch Barack Obamas wird der Evangelische Kirchentag zum Weltereignis. 7 Gründe, warum der ehemalige US-Präsident den deutschen Protestantismus verändern wird

© Hulton Archive/Getty Images

Reformation: Luther hätte getwittert

Die Reformation war ein Medienereignis. Der kommunikative Grundimpuls lautete, das Evangelium auf allen Kanälen zu kommunizieren.

Lucas Cranach : Heiliges Marketing

In Wittenberg wurde das Bild vom Christentum neu erfunden: Der Hofmaler Lucas Cranach und sein Sohn, ebenfalls Lucas, gaben der Reformation ein Gesicht.

© Aaron Moser für MERIAN

Lutherweg: Schritt halten mit Luther

Martin Luther war sein Leben lang ein Reisender, rund 12.000 Kilometer legte er zurück – oft zu Fuß. Achill Moser folgte seinen Wegen durch Thüringen.

© Jens Kalaene/dpa

Übersetzungen: Werktreue ist utopisch

Martin Luther übersetzte die Bibel stellenweise falsch. Warum mit Übersetzungen immer auch Politik gemacht wird. Ein Gespräch mit dem Germanisten Karl-Heinz Göttert

© Oliver Berg/dpa

Verhütung: Kondome zu Pflugscharen

Die Evangelische Jugend in Düsseldorf hat Luthersprüche auf Präservative drucken lassen. Das hat die rheinische Landeskirche ihr untersagt.

[M] ZEIT ONLINE Photo: Hulton Archive/Getty Images

Martin Luther: Wie modern war Luther?

War Martin Luther der Wegbereiter einer neuen Zeit? Beendete der Theologe das Mittelalter? Was war fortschrittlich an ihm – und was nicht? Zwei Historiker, zwei Antworten