© Michael Dalder/Reuters

Martin Schulz: Die SPD geht in die Opposition

  • Martin Schulz zog als Kanzlerkandidat für die SPD in den Bundestagswahlkampf.
  • Die Partei wurde zweitstärkste Kraft bei der Bundestagswahl und liegt damit hinter der Union aus CDU/CSU.
  • Martin Schulz wird trotz der Wahlniederlage auch künftig Parteichef der SPD bleiben.
© Kay Nietfeld/dpa

SPD: Jetzt neu mit Frauen

Nach der historischen Niederlage will Martin Schulz die SPD neu aufstellen. In der Opposition soll die Partei jünger und weiblicher werden. Reicht das schon?

© Alexander Koerner/Getty Images

Angela Merkel: Ihr bitterster Sieg

Die Kanzlerin gewinnt zum vierten Mal eine Bundestagswahl – verlustreich. Zugleich stürmen mit der AfD Rechtspopulisten ins Parlament. Beides hat viel miteinander zu tun.

© Wolfgang Kumm/dpa

SPD: In die Opposition

Die SPD liegt bei der Bundestagswahl hinter der CDU. Parteivize Manuela Schwesig kündigte an, die Partei werde in die Opposition gehen. Alles zum Thema

Jetzt lesen
© Michael Gottschalk/Getty Images
Serie: Gesellschaftskritik

Martin Schulz : So sehen Sieger aus

Politiker müssen mit ihrem Äußeren auch das verkörpern, was sie laut Wahlprogramm umsetzen wollen. Warum gelingt das so wenigen? Ganz einfach: Wir Wähler sind schuld.

Martin Schulz: Auf der Achterbahn

© Meiko Herrmann für ZEIT ONLINE

Von der Hoffnung der Enttäuschten zum Großkoalitionär: Das Risiko, unpopulär zu sein, ist Martin Schulz nie eingegangen. Was kann der SPD-Kanzlerkandidat noch reißen?

© Carsten Rehder/dpa

Ralf Stegner: "Dann ist die SPD tot"

Der SPD-Vize Ralf Stegner würde nie eine rot-rot-grüne Koalition ausschließen. Im Interview spricht er über seine Twitterleidenschaft und warum links wieder modern ist.

© Maurizio Gambarini/dpa

Linkspartei: Mal wieder Opposition

Deutschland vereint, die Linke geteilt: 20 Prozent Altwähler im Osten, im Westen Junge. Für das Linksbündnis wird es nicht reichen. Die Partei diskutiert die Ursachen.

© Artwork Alexander Höpfner

Angela Merkel: Sie selbst, sonst nichts

Ignorieren und umarmen: Im Wahlkampf mit Schulz setzt Merkel auf ihr bewährtes Konzept, eine Wohlfühlkampagne. Gegen die Konkurrenz von rechts geht das jedoch nicht auf.