© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Martin Schulz: Der 100%-Kandidat

  • Auf dem SPD-Parteitag am 19. März ist Martin Schulz zum neuen Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten gewählt worden. Er erhielt 100 Prozent der Stimmen.
  • Ende Juni hat die SPD einstimmig ihr Wahlprogramm beschlossen. Es sieht eine bessere Unterstützung von Familien und niedrigen Einkommensgruppen sowie höhere staatliche Investitionen unter anderem in Bildung, Verkehr und Sicherheit vor.
  • Was Martin Schulz speziell für die junge Generation tun will, verriet er im Interview mit ZEIT Campus ONLINE-Redakteur Hannes Schrader.
© Georg Wendt/dpa

G20-Krawalle: Keiner war’s gewesen

Hamburg kommt nicht zur Ruhe. Die Verantwortung dafür liegt nicht bei den Chaoten, sondern beim Krisenmanagement der Politik. Bürgermeister und Polizei reagieren bockig.

© Max Rossi/Reuters

Martin Schulz: Das Prinzip Linsensuppe

SPD-Kanzlerkandidat Schulz stellt populäre Ideen vor und macht kaum Fehler im Wahlkampf. Allein: Es hilft nichts, die SPD liegt abgeschlagen hinter der Union. Warum?

© Luca Nicholson/Reuters

Sozialdemokratie: "Raus aus der Defensive"

Immer dieser Zickzack-Sigmar: Vier junge Sozialdemokraten aus Deutschland und Österreich diskutieren über ihre Träume von einer neuen linken Politik.

© Michael Gottschalk/Getty Images
Serie: Gesellschaftskritik

Martin Schulz : So sehen Sieger aus

Politiker müssen mit ihrem Äußeren auch das verkörpern, was sie laut Wahlprogramm umsetzen wollen. Warum gelingt das so wenigen? Ganz einfach: Wir Wähler sind schuld.

Martin Schulz: Endlich ein Echo

© Jonas Güttler/dpa

Martin Schulz hat der Kanzlerin einen Anschlag auf die Demokratie vorgeworfen. Dass genau dieser Halbsatz aus seiner Parteitagsrede so große Beachtung findet, ist schade.