: Mauerfall

Fotografie: Wie alles anders bleibt

Mehrere ostdeutsche Familien ließen sich 1983, 1993 und jetzt wieder 2017 fotografieren. Auf den Bildern sieht man den Wirbel der Zeit und die Kontinuität des Lebens.

© Sean Gallup/Getty Images

Dresden: Der Einheitstag als Farce

Hunderte Unbelehrbare haben die Stimmung des Dresdner Einheitsfestes vergiftet. Das konnte geschehen, weil es Behörden an Sensibilität gegenüber rechtem Ungeist fehlt.

© Susanne Schleyer

Jochen Schmidt: Abgesang aufs Kutschenzeitalter

Jochen Schmidt ist ein witziger, origineller Schriftsteller. In seinem jüngsten Erzählband "Der Wächter von Pankow" spürt man davon leider viel zu wenig.

Serie: 10 nach 8

Pegida: Ihr hasst uns doch alle

Wir sollten aufhören, die Mehrheit der Ostdeutschen wegen Pegida in Geiselhaft zu nehmen. So wird aus Deutschland kein modernes, plurales, progressives Land.

© Charles Platiau/Reuters

Kurt Masur: Dirigent statt Marionette

Kurt Masur ist 88-jährig gestorben. Er war nicht nur ein weltweit anerkannter Musiker, sein couragierter Umgang mit dem DDR-Regime schrieb noch dazu deutsche Geschichte.

DDR: So war das also

Die jungen Ossis hören den Älteren nicht zu? Im Gegenteil: Fast alles, was die Nachwende-Generation über die DDR weiß, hat sie von Eltern und Großeltern gelernt.

Der Spiegel: Zustrom aus dem Osten

Volle Turnhallen, fehlende Quartiere und eine Debatte über die Politik der offenen Grenze – vor 25 Jahren gab es das schon einmal.

Serie: Das war meine Rettung

Johanna Wanka: "Ich habe gelernt, mich zu behaupten"

Johanna Wanka ist auf einem Bauernhof in Sachsen aufgewachsen. Ihre Eltern lebten so selbstbestimmt, wie das in der DDR ging. Einen Deal musste ihr Vater trotzdem machen.