: Max Brod

Franz Kafka: Die Rätsel der Kindheit

Wie ist es gewesen, Franz Kafka zu sein? Reiner Stach legt den letzten Band seiner Biografie vor, in der er "Die frühen Jahre" des Schriftstellers rekonstruiert.

Franz Ferdinand: Kaum ein Funken Hoffnung

Der Schriftsteller Ludwig Winder schrieb einen der besten historischen Romane der deutschen Literatur: Nun wird seine Romanbiografie "der Thronfolger" neu aufgelegt

E R I N N E R N: Die Suche

Wie ein amerikanischer Literaturprofessor versucht, die Briefe zu finden, die Kafka an ein kleines Mädchen geschrieben haben soll, als er in Berlin lebte

Was gilt die deutsche Literatur im Ausland? (5): Das Eis bricht...

Die Schlager deutscher Provenienz haben die deutsche Literatur ausgestochen. Vor nun schon langer Zeit – es muß ungefähr 1950 gewesen sein – meinte man bei Radio Hilversum, daß die Kriegsjahre ausreichend zur Historie geworden waren, um den Hörern wieder die bis dahin tabuierte deutsche Schlagermusik in die Ohren tuten zu können.

Ein israelischer Dichter

Auf Veranlassung von Max Brod, Mitverfasser eines Schauspiels Shin Shaloms, ist es ermöglicht worden, Shaloms Prosawerk „Galiläisches Tagebuch“ in deutscher Übersetzung erscheinen zu lassen, die Anna Nußbaum besorgt hat.

Moderne Rügelieder

Die Tenzone, das Kampfgedicht, war zur Zeit der provençalischen Ritterdichtung politischer Ausdruck nicht nur der Opposition, sondern moralischer Entrüstung überhaupt, war Werkzeug der heftigsten Angriffe gegen die Mißstände der Zeit, wie sie etwa der Troubadour Bertrand de Born (zuletzt von Rudolf Borchardt meisterhaft übersetzt) wütend losgelassen hat.

Das verfitzte Ding Odradek

Vor drei Jahren war die vielbesprochene Kafka-Konferenz in Liblice, die, von Kafkas Werk her, eine Revision des Begriffs Sozialistischer Realismus nahelegte.

Skurriles Amerika

Es war ein großer Abend des Züricher Schauspielhauses, eine Uraufführung von – zumindest – prinzipieller Bedeutung. Kafkas nachgelassener Roman „Amerika“ ist von Max Brod dramatisiert worden, der bereits aus dem „Schloß“ ein Theaterstück gemacht hat.

Zum "innersten Osten"

Achtzig Jahre wäre Gustav Meyrink,der unvergeßliche Vergessene, jetzt alt. Am 19. Januar 1868 wurde er in Wien geboren. als Sohn der Schauspielerin Marie Meyer und des württembergischen Staatsministars Carl Freiherr von Varnbühler, des "schönen Varnbühler", wie man ihn in Diplomatenkreisen nennt.

Ein Schloß mit sieben Siegeln

Noeltes erster Kinofilm ist drei Jahre alt, und fast schien es so, als ob die Verfilmung des „Schlosses“ auf ihrem Weg in die Kinos lange auf einen Kafkaschen Türhüter gestoßen wäre, der ihr den Einlaß durch eine doch für sie bestimmte Eingangstür verwehrt hätte.

Zeitmosaik

Neulich saß der Edelporno-Produzent Thomas Ganske an seinem Schreibtisch und streichelte liebevoll die abwischbaren Seiten der neuen Tempo-Nummer.

Kritik in Kürze

„Der Blaugast“, Roman von Paul Leppin, Ein Buch, über das Max Brod 1933 schrieb, daß es „zum Eigenwilligsten und Echtesten gehört, das die deutsche Literatur der letzten Jahre hervorgebracht hat“, das im Untertitel einen „Roman aus dem alten Prag“ verspricht, darüber hinaus im Klappentext die geheimnisvoll düstere, atemlose Betriebsamkeit, die magische Atmosphäre Prags lobt, macht es dem Rezensenten schwer, offen zu sagen: Leppins „Blaugast“ hat mich gelangweilt.

Max Brod stellt vor

Der Vermittler Kafkas, Max Brod, hat der deutschen Bühne abermals einen Autor erschlossen. Brods Anteil daran ist so groß, daß bei der europäischen Erstaufführung in Braunschweig Die große Protektion von Efraim Kishon den Namen Brods als Mitautor führte.

Großer Selbstloser

Ja, muß es denn gerade dieses schmale, gelbe Büchlein sein, das mir in die Finger fällt? Sein Titel heißt „Leos Janácek – Leben und Werk“.

Gedichte aus der Schuhschachtel

Ich dichte aus einem Gemisch von hellgoldenen Aussichten und ängstlicher Aussichtslosigkeit, war immer halb in Angst, halb in einem beinah übersprudelnden Frohlocken“ – so beschreibt Robert Walser selber die Anfänge seines lyrischen Werks, von dem Carl Seelig nun einen Nachlaßband vorlegt.