© Michael Dalder/Reuters

: München

Das gute Recht – worauf?

Der Verlag (Kurt Desch, München), nennt Kasimir Edschmids neues Buch („Das gute Recht“) einen Roman. Also gerinnen Begebenheiten und Schicksale zum Weltbild? Also gehen uns die Gestalten des-Buches wie lebendige Menschen nahe und nach? Dazu, mit Verlaub, lebt das Buch doch zu sehr aus dem „Bezug“: auf die Zeitumstände der letztvergangenen Epoche.

Jugend an der Sonnenseite

Länder können durch Waffengewalt, aber Menschen nur durch die Gewalt der Liebe erobert werden. Als sie vernahmen, daß auf dem Kontinent nach der Zeit der Tyrannis und der Kriegsnot das große Elend angebrochen sei, beschlossen tatkräftige Engländerinnen, nach Deutschland zu gehen.

Eva Katharina Lessing

Als er „müßig am Markte“ steht, erreicht den freien Schriftsteller Lessing der Ruf nach Hamburg. Er soll dem neu zu begründenden Nationaltheater als Dramaturg sein kritisches Gewissen widmen.

Schattenrisse des Nichts

Die Moderne steht allenthalben im Blickfeld. Während Zürich in einer umfassenden Ausstellung Wassily Kandinski, Picasso und Braque zusammenfaßt, begegnen sich in Basel hans arp, Mondrian und Paul Klee.

Die letzte Börsenwoche

Nach vorübergehender leichter Abschwächung haben die Umsätze an den Börsen der britischen Zone – mit Ausnahme Düsseldorfs – wieder eine Belebung erfahren.

Kunst in Hamburg

In Hamburg hat die bildende Kunst immer einen ein wenig insularen Charakter gehabt. Die Maler und Bildhauer lebten hier wie in der Diaspora; der Kreis, der sich für ihr Schaffen interessierte, war klein; gemessen an der Größe der Stadt.

Der wiedererstandene Film

In Hamburg haben unter der Regie von Helmut Käutner die Aufnahmen zu dem ersten deutschen Tonfilm in der britischen Zone „In jenen Tagen“ (Camera-Filmproduktion GmbH) begonnen.

Wochenübersicht

Der amerikanische Außenminister Byrnes stattete in Begleitung seiner Gattin und der beiden Senatoren Connally und Vandenberg Deutschland einen mehrtägigen Besuch ab.

Der Flüchtling

Viele Gründe sind denkbar, warum Georg Kaiser seinen „Flüchtling“ als Entwurf hat liegen lassen. Einer schließt sich aus: daß er ihn bei näherem Besehen als nicht dramatisch genug sollte verworfen haben.

Wenn Götter hinter den Wolken plaudern

Es ist mir in der Geschichte der Literatur kein Fall bekannt, daß ein Schriftsteller denselben isländischen Autor zweimal übersetzt hätte – jedenfalls darf ich den merkwürdigen Ruhm für mich in Anspruch nehmen, der einzige zu sein, er in seinem Leben zwei Moliere-Übersetzungen gesschaffen hat.

Aus der Verkehrswirtschaft

Die Verkehrsleistungen der Reichsbahn im Ruhrgebiet haben sich im letzten Halbjahr erheblich gesteigert. Im Versand und Empfang liefen bei der Reichsbahndirektion Essen in den ersten beiden Wochen des Monats Januar 1,8 Mill.

Die letzte Börsenwoche

Positive und negative Einflüsse halten sich an den deutschen Börsen augenblicklich die Waage Zu den günstigen Momenten gehört die Erweiterung des Interzonenhandels; zwischen der russischen und amerikanischen Zone, die auf der Berliner Konferenz beschlossen wurde und nicht nur an den süddeutschen, sondern auch an den norddeutschen Börsen die Aktienkurse günstig beeinflußte.

Fahrt nach Süddeutschland

Eine Reise nach Süddeutschland ist wie eine Fahrt durch den St. Gotthard. Wolkenfetzen Aber der braunen Heide, gelegentlich ein paar blaue Löcher in der Himmelsdecke, die sich in den Pfützen auf der Straße spiegeln.

Die Spieler

Da haben sich in München eine Reihe junger Schauspieler, Maler, Tänzer, Musiker zusammengefunden, die sich schlechtweg „Die Spieler“ nennen und Stücke, womöglich junger Dichter, zur Diskussion stellen wollen.

Geschichte auf der Bühne

Das Deutsche Theater in Berlin brachte, nachdem das Hebbeltheater mit dem „Professor Mamlock“ voranging, ein neues Drama Friedrich Wolfs zur Aufführung.

Aufstieg und Untergang des Admirals Canaris

Canaris ist der Name eines Mannes, der in Deutschland bis zum Jahre 1945 lebte. Sein Geist wird oft im Nürnberger Gerichtssaal beschworen, denn er war vor und während des Dritten Reiches Chef der deutschen Spionage und der Gegenspionage.

Die letzte Börsenwoche

Tp ie Wertpapiermärkte zeigen augenblicklich keine fehlt es immer noch an Kauflust — eine Auswirkung der Pariser Konferenz —, während auf den Rentenmärkten eine Kursbefestigung spürbar wird.

Kulturnachrichten

In München erhielt Dr. Edmund Banaschewski die Lizenzen für den ‚,Drei-Säulen-Verlag“ und den „Werk-Verlag“.................

Aus Verkehr und Schiffahrt

Seit dem 15. April verkehren in der britischen Zone, wie bereits berichtet wurde, eine Reihe neuer D Züge. Zugleich ist der Personenzugverkehr, besonders der Berufsverkehr, weiter verbessert worden.

Die letzte Börsenwoche

Hamburgs Aktienmarkt muß für die letzte Woche müde und lustlos genannt werden. Kleine Umsätze zu sinkenden Kursen waren die Folge des geringen Kaufinteresses.

Maß und Harmonie

Wenn reine Sinne, Bescheidenheit und Unbetontheit im Menschlichen, wenn Klarheit, Verläßlichkeit und ein gewisser Grad von Anonymität im Geistigen als Zeichen modernen Menschentums gewertet werden dürfen, so ist Heinrich Tessenow wie wenige eine repräsentative Gestalt unserer Zeit.

München spielt Theater

Im Jahre 1942, als Paris besetzt war, wurde dort auf 42 Bühnen Theater gespielt. Solcher Fülle kann sich München nicht rühmen.