: Musik

© Laura Edelbacher
Serie: Deutschlandkarte

Deutschlandkarte: Schwarzes Gold

Die meistverkaufte Platte 2016 war nicht von Beyoncé oder Adele, sondern von einer Musiklegende. Und in ganz Deutschland eröffnen wieder Plattenläden. Wir zeigen wo

© Sony Music
Serie: Tonträger

Pop-Neuerscheinungen: Äh, kotz?

Ryan Adams sollte aufhören mit Musik. Philipp Poisel hätte niemals anfangen dürfen. Balbina bemüht sich um Verstand. Vagabon stiftet Verschwisterung. Die Alben der Woche

© Logitech
Serie: Unter Strom

Unter Strom: Eine Liebe fürs Leben

Sie haben so viel zusammen erlebt: die Studienjahre in Augsburg, den Münchner Büroalltag. Unser Autor liebt seine Stereoanlage. Vor allem seit er sie modernisiert hat.

© Kevork Djansezian/Getty Images

Grammy-Verleihung: Hello und Goodbye

Eine schwangere Beyoncé und eine fluchende Adele: Die Grammy-Verleihung war geprägt von Hoffnung, ein bisschen Wut und den Gedanken an verstorbene Popstars.

© David Rams
Serie: Tonträger

Pop-Neuerscheinungen: Wer macht den Hip-Hop kaputt?

Das kontroverse Rap-Trio Migos gilt mal als Abrisskommando, mal als große Befreiung des Genres. Außerdem im Tonträger: neue Alben von Syd, Rag 'n' Bone Man und Jesca Hoop

© Reinhard Werner/Burgtheater

Wiener Burgtheater: Höret die Signale

Auf der Bühne des Wiener Burgtheaters verblüfft eine wundersame neue Musikmaschine. Der Trompetenbaum ist eine Reminiszenz an die Ära der großen Illusionen.

© Matej Divizna/Getty Images

Zuzana Růžičková: Es gibt etwas Höheres

Die legendäre Cembalistin Zuzana Růžičková ist gerade 90 Jahre alt geworden. In ihrer Prager Wohnung erzählt sie, wie sie mit Bachs Musik den Holocaust überstand.

© Deutsche Grammophon

Siemens-Musikpreis: Männerquote 42:1

Tja, Frauen können wohl einfach nicht so gut Musik machen. Wieder geht der Siemens-Musikpreis, die wichtigste Auszeichnung für Tonkunst, an einen Mann. Unverantwortlich!

"Luther": Tausend Sänger für ein Halleluja

Ein Mega-Chor tourt durchs Reformationsjahr: Mit dem Pop-Oratorium "Luther" will die evangelische Kirche nicht nur Christen begeistern.

© Nonplace Records

Jaki Liebezeit: Groove & Loop weit vor der Zeit

Jaki Liebezeit ist tot. Er trommelte bei Can, trommelte danach einfach weiter, immer einfacher, aber auch komplizierter. Erinnerung an eine Begegnung

© Bernd Thissen/dpa

Can-Schlagzeuger: Jaki Liebezeit ist tot

Er gab dem Krautrock den Rhythmus: Jaki Liebezeit, der Schlagzeuger der Band Can, starb im Alter von 78 Jahren an einer Lungenentzündung.

© Carlos Molina
Serie: Tonträger

Pop-Neuerscheinungen: Lieder für soziopathische Monster

Jens Lekman klingt plötzlich wie Morrissey, Loyle Carner klaut bei Nas, Cherry Glazerr erwartet die Apokalypse und Tim Cohen teilt Zärtlichkeiten aus. Die Alben der Woche