: Musikindustrie

© Frank Hoensch/Redferns via Getty Images

"Pop": Je suis Helene

Helene Fischer und das Ende des Patriarchats: Jens Balzers Musikbetrachtung "Pop" erzählt von der Auflösung der Genre-Grenzen, Bärten und postkoitaler Tristesse.

© Sascha Schuermann/Getty Images

Musikbranche: Alle gegen YouTube

Bekannte Musiker und Labels gehen gegen Googles Videoplattform auf die Barrikaden. Ihr Vorwurf: YouTube verdient gut an Musikclips, zahlt den Künstlern aber zu wenig.

© musical.ly / Montage von ZEIT ONLINE

musical.ly: Alle Ü30: Bitte lesen!

Vergessen Sie Snapchat, hier ist das nächste große Ding, das Sie nicht verstehen: Mit musical.ly produzieren 100 Millionen junge Menschen Lip-Sync-Videos

© dpa

Musikindustrie: Echt hochgejazzt

Die Hamburger Giovanni Weiss und Benny Greb bekommen am Donnerstag den Echo Jazz verliehen: Zwei außergewöhnliche Musiker - und ein zwiespältiger Preis.

Kesha: Wir haben das Geld!

Die Popsängerin Kesha kämpft erbittert gegen Sony und einen Produzenten, der sie jahrelang sexuell missbraucht haben soll. Der öffentliche Aufschrei könnte ihr helfen.

© Theo Wargo/Getty Images
Serie: Wie wir reden

Musikbusiness: Wie wir reden mit 69

"Du könntest mit deinen Muskeln für teure Unterwäsche werben." Unsere Autorin lernt, was R'n'B ist und wie das Musikgeschäft funktioniert. Gesprächsnotizen aus dem Alltag

"Blacktape": Erfindung eines Rap-Pioniers

Ein Mixtape, eine Facebook-Nachricht, ein früherer Hip-Hop-Produzent: Damit reist die amüsante Mockumentary "Blacktape" in die fiktive Vergangenheit des Deutschen Rap.

© Chad Buchanan/Getty Images

John Densmore: "Das Gier-Gen"

John Densmore war in den Sechzigern Schlagzeuger der Doors. Im Gespräch erzählt er vom Leben der Band nach Jim Morrisons Tod und dem Streit um ihre erfolgreichen Songs.

© Reuters/Lucas Jackson

Google Play und Spotify: Musik wird persönlich

Musik-Streamingdienste wollen stärker auf unsere Daten zugreifen, um den Sound an die Lebenssituation anzupassen. Dagegen gibt es viel Widerstand. Warum die Aufregung?

Bibi Bourelly: Big in L.A.

Aufgewachsen ist Bibi Bourelly in Berlin. Mittlerweile lebt die 21-Jährige in Los Angeles, schreibt Songs für Rihanna und kennt auch Pharrell Williams und Kanye West.