© Abbas Momani/AFP/Getty Images

Nahostkonflikt: Der Streit um Jerusalem

  • US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, den Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern schwer belastet.
  • Der Streit um Jerusalem zählt zu den größten Hindernissen auf dem Weg zu einer Lösung des seit Jahrzehnten schwelenden Nahostkonflikts.
  • Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine Hauptstadt, während die Palästinenser den 1967 von Israel eroberten Ostteil als Hauptstadt eines künftigen unabhängigen palästinensischen Staats betrachten.
  • Der Status Jerusalems war bislang ein diplomatisches Tabu – eine Frage, die erst am Ende von Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern im Zuge einer Zweistaatenlösung geklärt werden sollte. Auch die USA hatten sich zuvor an diese Linie gehalten.
  • Die arabische Welt reagierte auf Trumps Alleingang mit Protest. Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas rief zu einer neuen Intifada auf.
  • Auch die UN-Vollversammlung hat Trumps Entscheidung verurteilt und mit einer deutlichen Mehrheit für eine Resolution gestimmt. Trump soll seinen Beschluss zurücknehmen.
© Abbas Momani/AFP Photo

Israel: Es brennt wieder

Mit seinem Alleingang in der Jerusalem-Frage hat Trump die Krise im Nahen Osten extrem verschärft. Wie brutal werden die arabischen Staaten auf den Plan reagieren?

© Gerald Hänel für MERIAN

Jerusalem: Ganz nah bei Gott

Grabeskirche, Klagemauer und Tempelberg: Für Christen, Juden und Muslime stehen in Jerusalem die großen Stätten ihrer Religionen. Zu Besuch mit einem Ex-Geheimagenten