Naturschutz

© Andrew Timmins für DIE ZEIT
Serie: Wissen in Bildern

Wiesen: Paradies in Not

Hübsch? Wohlduftend? Ja, aber v.a. ist die Wiese ein Zuhause. Nirgendwo sonst leben so viele Pflanzen- und Tierarten. Doch der bunte Lebensraum steht vor dem Niedergang.

© dpa

Sylt: "Wie ein Wellenbrecher"

Für neun Millionen Euro wird Sylt derzeit mit Sand aufgefüllt – eine gute Investition, findet Küstenschützer Johannes Oelerich. Die Insel wächst und schützt das Festland.

Klimawandel: Morgen vielleicht

Seit Jahrzehnten wollen alle das Klima retten. Aber keiner schafft es. Liegt das am Klimawandel? Oder an der Natur des Menschen?

Erfindungen: Das fehlte noch #

Deutschland ist führend bei Patentanmeldungen. Wir haben fünf Ingenieure und Wissenschaftler gefragt, welches Patent sie besonders schätzen.

© MARK RALSTON/AFP/Getty Images

Kalifornien: Unter Giganten

In Kalifornien stehen die dicksten und höchsten Bäume der Welt. Der vor 100 Jahren verstorbene Wildnisforscher John Muir hat sie geliebt. Was hat ihn so fasziniert?

Wildtier-Referent: Der Hirte der Stadtschweine

Seit Jahren erobern Wildtiere die Städte. So ist Berlin die artenreichste Metropole Europas. Und Derk Ehlert ist der erste Stadtökologe, eine Art Ranger in der City.

© Charly Triballeau/AFP/Getty Images

Artenschutz: Hässlich, aber wertvoll

Robben, Tiger, Pandas – es sind die Süßen und Schönen, die unsere Schutzreflexe auslösen. Dabei spielt manch unscheinbares Tier die tragende Rolle in einem Ökosystem.