: New Orleans

Jagd auf Old Ben

Du mußt, hatten sie mir in Oxford gesagt, du mußt unbedingt John Faulkner kennenlernen. Du weißt doch, Bills Bruder. Johns Geschichten sind die besten.

Namen der Woche

Bernhard Rogge, Vizeadmiral a. D., wurde in einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Flensburg nicht des Mordes für schuldig befunden.

Rheinisch-böhmische Jam-Session

Aus Prag kamen sie nach Köln: zwanzig Musiker – das Jazz-Orchester des Tschechoslowakischen Rundfunks, gegründet und geleitet von Karel Krautgartner.

Von ZEIT zu ZEIT

Auf chinesischen Druck wurde die afro-asiatische Gipfelkonferenz in Algier vertagt. In Rhodesien erreichte der englische Premierminister Harold Wilson durch die Einsetzung einer, königlichen Kommission“ Zeitgewinn.

Theaterreise durch Amerika

Zwischen New Orleans und Minneapolis ist der Führungsanspruch des Broadway nicht mehr unbestritten

Dollar-Dämmerung?

Ein großes Geheimnis geht in der internationalen Finanzwelt um“, konnte man dieser Tage in einer Meldung der Associated Press aus New York lesen.

Brief aus Krähwinkel

Ich habe die „Les Swingle Singers“ kommentarlos geschickt, damit ich nicht wieder über Dinge mit Dir reden muß, die Du noch nicht kennst.

Reisespiegel

New York – Washington – New Orleans – Austin – Houston – Hot Springs – Chicago, das ist ein 20-Tage-Programm, das ein norddeutsches Reiseunternehmen für die (knall)harten Romantiker unserer Breiten zusammengestellt hat.

Das Loch in der Hallstein-Doktrin

Deutschland?“ Herr Savolainen vom finnischen Außenministerium zog die Brauen hoch und dachte angestrengt nach. Eine halbe Stunde schon saß ich mit ihm in der verräucherten Diplomatenkantine und versuchte zu erfahren, was man in Finnlands Hauptstadt von den beiden Teilen Deutschlands hält, die beide in Helsinki gleichberechtigt vertreten sind.

Entlarvung des Entlarvers

Nach der Lektüre des Buches des amerikanischen Schriftstellers William Bradford Huie hat Edmund Wolf die Leser der ZEIT darüber informiert, daß Eatherly Hiroshima weder bebombt noch beweint habe, vielmehr ein lächerlicher Schwindler sei.

Die Schüsse von Dallas

Hans Habe: Der Tod in Texas, Eine amerikanische Tragödie; Verlag Kurt Desch, München; 340 Seiten, 9 80 DM.

Film

„Alles wegen dieser Frauen“ (Frankreich; Verleih: Pallas): Rémi ist ein hübscher Junge mit traurigen Augen, deswegen hat er vier Freundinnen, die ihn lieben und hätscheln.

Girls in knappen Togen

Millionen Menschen glauben, Amerika sei ein wunderbares Land zum Leben, aber sie sind überzeugt, daß es ein unmögliches Gebiet für einen kurzen Besuch sei: zu teuer und mit einer Bevölkerung, die argwöhnisch Fremden gegenüber sei.

ZEIT-Berichte aus der Forschung

Angefangen hat es mit einer beiläufigen Bemerkung bei Tisch. Professor Howard Buechner, Spezialist für Krankheiten der Atemwege und Chefarzt an der Veterans Administration Klinik in New Orleans, erklärte seinen Kollegen: „Ich fürchte mich nicht vor Lungenkrebs, denn ich bin kahlköpfig, und einen Lungenkrebs-Patienten mit Glatze habe ich in den vierzig Jahren meiner Tätigkeit nicht ein einziges Mal gesehen.

Mit der Niere eines Affen leben...

Um den 36jährigen Polizisten Edward C. Callahan stand es schlecht. Er war bei einem Raubüberfall auf einen Supermarket in Boston durch einen Kopfschuß schwer verletzt worden.

Der Tod des Präsidenten

Es warein Freitag, wie jeder andere. Washingtonhatte Lunchtime. In den Kantinen und Restaurants saß. man beim Dessert und träumte vom Wochenende.

Zeitmosaik

Wie weiland – es ist knapp zwei Jahre her – so mancher deutsche Theaterintendant Bert Brecht aus dem Spielplan verbannte, so scheint jetzt ein neues Theater ums deutsche Theater anzuheben: das Ostberliner „Deutsche Theater“, das mit Lessings „Minna von Barnhelm“ (sic!) in Frankfurt gastieren sollte, darf nicht.

Mein Vater war kein Trinker

Immer wieder wird mir von wohlmeinenden Freunden geraten, doch mal einen Roman zu schreiben, und zwar am besten gleich einen Bestseller oder wenigstens einen Gutseller.

Reise-Vorschläge

Auch in diesem Jahr werden von vielen Schweizer Universitäten, öffentlichen Schulen und Privatinstituten wieder Sprachkurse in modernen Sprachen – auch Wiederholungsunterricht in einzelnen Fächern – abgehalten; außerdem sind viele Kinderheime und Ferienlager geöffnet.

Bürgerkrieg in USA

Amerikas unbewältigte Vergangenheit liegt plötzlich wie ein unheilvoller Schatten über der Gegenwart dieser Vereinigten Staaten.

Ist wirklich alles „restlos verkauft“?

Die Reisebüros sind jetzt leer, der Kunde ist oder war schon glücklich auf Reisen. Wer deshalb in diesen Tagen den Zeitpunkt für gekommen hält, sich für seinen Urlaub im September oder Oktober in aller Ruhe beraten zu lassen, der irrt sich allerdings, wenn er meint, so leer wie im Reisebüro sei es jetzt auch an den Ferienplätzen; ganz gewiß sogar, wenn er auf Sonne aus ist und in den Süden will.