© Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images

Nordkorea: Krieg der Worte

  • Nach der rhetorischen Eskalation im Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm hat sich der Ton zwischen den USA und dem kommunistischen Land wieder gemäßigt. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatte gedroht, Raketen in Richtung des US-amerikanischen Überseegebietes Guam zu feuern.
  • Trotz zahlreicher Strafmaßnahmen führt Nordkorea immer wieder Tests von Atomwaffen, Mittel- und Langstreckenraketen durch.
  • Experten gehen inzwischen davon aus, dass Nordkorea über Interkontinentalraketen verfügt, die das US-amerikanische Festland erreichen könnten. Auch die Entwicklung atomarer Sprengköpfe zum Einsatz auf diesen Raketen scheint schneller voranzuschreiten, als bislang vermutet.
  • Der Fall des im März 2016 inhaftierten Studenten Otto Warmbier belastet die Beziehungen der USA zu Nordkorea zusätzlich. Nach der Freilassung Warmbiers und dessen Rückkehr in die USA verstarb er im Sommer 2017 an schweren Hirnverletzungen.
© kyodo/dpa

Nordkorea: Wahnsinn mit Methode

Interessen, Strategien und große Egos – das nordkoreanische Atomspiel bleibt riskant. Dennoch arbeitet die Zeit nicht für den Norden, sondern gegen ihn.

© Uncredited/KCNA via KNS//dpa

Nordkorea: Steht ein Korea-Krieg bevor?

Nordkoreas Atomwaffen könnten irgendwann auch die USA erreichen. US-Präsident Trump will das mithilfe Pekings verhindern – und droht deswegen Chinas Staatspräsidenten.

Nordkorea: "Er ist zu liquidieren"

© Toshifumi Kitamura and Ed Jones/AFP and Kyodo News/Getty Images

Es war ein Familiendrama mit weltpolitischen Auswirkungen: Wer tötete den Bruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un – und warum?

© Shang jianzhou/Imaginechina/laif

Asien: Hoppla, jetzt kommt China

Chinas Aufstieg ist ein welthistorischer Umbruch. Der langfristige Erfolg ist noch nicht gesichert, aber schon jetzt erschüttert und wandelt das Land die gesamte Region.

© Ted Aljibe/AFP/Getty Images

Asean: Schwach und doch wichtig

Das südostasiatische Staatenbündnis Asean wird 50 Jahre alt. Im Vergleich zur EU ist es ein wackeliger Zusammenschluss, für die Stabilität der Region aber unverzichtbar.