© Georg Hochmuth/AFP/Getty Images

Österreich hat gewählt: Grün statt rechts

  • Mit einem sehr knappen Vorsprung hat Alexander Van der Bellen die Wahl zum neuen Bundespräsidenten von Österreich gewonnen.
  • Der ehemalige Grünen-Vorsitzende erreichte nach Angaben des österreichischen Innenministers Wolfgang Sobotka 50,3 Prozent der Stimmen, sein Konkurrent von der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer, 49,7 Prozent.
  • Am Tag der Stichwahl, dem 22. Mai, hatte noch Hofer knapp vorn gelegen. Bei der Auszählung der knapp 4,5 Millionen direkt abgegebenen Stimmen hatte er mit 51,9 Prozent geführt.
  • Entscheidend waren etwa 700.000 Briefwahlstimmen, die erst am Tag nach der Wahl ausgezählt wurden. Sie drehten das knappe Ergebnis zugunsten von Alexander Van der Bellen.
© Pascal Pochard Casabianca/AFP/Getty Images

Populismus: Die europäische Abstiegsgesellschaft

Gesellschaftlicher Aufstieg? Das war einmal. Heute gehen viele zu den Rechtspopulisten, weil sie ihre Deklassierung fürchten. Helfen würde dagegen ein linker Populismus.

© Jeff J Mitchell/Getty Images

Politisierung: Wir sind doch stark!

Mein Leben war voller Selbstverständlichkeiten: Frieden, Sicherheit, Würde. Dann brach das Weltgeschehen über mich herein. Warum wir für unsere Werte kämpfen müssen.

© ZEIT ONLINE
Kiyaks Deutschstunde

FPÖ Extrem sachlich

Fesch und höflich, so präsentieren sich Norbert Hofer und andere Rechtspopulisten. Sie haben erkannt: Das Bürgertum möchte seinen Rassismus hübsch verpackt kultivieren.

© Christian Bruna/EPA/dpa

Österreich: Das politische System zerbröselt

Die Österreicher haben bei der Präsidentschaftswahl die rechte FPÖ triumphieren lassen – und das Machtkartell aus SPÖ und ÖVP abgestraft. Das wird das Land verändern.

© Christian Bruna/EPA/dpa

Österreich: Ein Land ist verdreht

Seit zwanzig Jahren wächst der österreichische Rechtspopulismus. Linke werden als Heuchler beschimpft, und FPÖ-Politiker fühlen sich als Opfer. Wie konnte es dazu kommen?

Jetzt lesen
© Christian Bruna/EPA/dpa

Wien: "Gott sei Dank, kein Nazi"

Die Fans Van der Bellens tragen T-Shirts mit dem Konterfei des neuen Präsidenten. Die FPÖ-Anhänger wähnen sich im Regen. Wie Wien die Präsidentenwahl verarbeitet

Jetzt lesen

Wahlanalyse: Wer hat Hofer so stark gemacht?

Umfragen zur Bundespräsidentenstichwahl in Österreich zeigen: Frauen fremdeln mit den Rechtspopulisten, Männer dafür nicht. Und die SPÖ kann aufatmen.

© Joe Klamar/AFP/Getty Images

FPÖ: "Sehr fragwürdige Dinge passieren!"

Wegen des knappen Ergebnisses wittert die FPÖ vorsorglich Wahlbetrug. Ein zünftiges Fest für Norbert Hofer gab es trotzdem. Auch Frauke Petry feierte in Österreich mit.

© Jan Hetfleisch/Getty Images

Präsidentschaftswahl: Österreich hat nicht entschieden

Die Bundespräsidentenwahl hat Österreich polarisiert. Bleibt es so knapp, wird der Unterlegene – ob Hofer oder Van der Bellen – das Wahlergebnis wohl anfechten.

© Leonhard Foeger/Reuters

Österreich: Sieg der neuen Autoritären

Ob Norbert Hofer Präsident wird, ist ungewiss. Doch die Wahl in Österreich zeigt, dass die Rechten mit ihrem Trash-Faschismus erfolgreich sind, weil sie kämpfen können.

© Lisi Niesner/dpa

Wahlen in Österreich: 50:50

In der Stichwahl um das Präsidentenamt in Österreich trennen beide Kandidaten nur wenige tausend Stimmen. Ein endgültiges Ergebnis wird erst am Montag feststehen.

© Leonhard Foeger/Reuters

Österreich: Unterwegs in die Dritte Republik?

in Österreich wird nicht nur über das Staatsoberhaupt abgestimmt. Es steht heute auch die Vorstellung zur Wahl, wie das politische System funktionieren soll.

© Leonhard Foeger/Reuters

Norbert Hofer: Das Opferfest

Bei seinem letzten Wahlkampfauftritt in Wien gibt Norbert Hofer den Schmerzensmann. Er will für die sprechen, die vergessen sind – und übt schon mal präsidiale Posen.

© Jan Hetfleisch/Getty Images

Österreich: Sie haben halt Angst

Warum soll man eigentlich alle Sorgen der Leute ernst nehmen? Nach dieser Volkspädagogik wäre es kein Wunder, wenn Norbert Hofer Österreichs neuer Bundespräsident würde.

© Leonhard Foeger/Reuters

Österreich: Höflich gegen rechts

Der Aufstand gegen FPÖ-Kandidat Hofer in Wien ist ruhig, fast verzagt. Kurz vor der Wahl des Bundespräsidenten versuchen seine Gegner aufzurütteln – nur wie?

© Lisi Niesner/EPA/dpa

FPÖ: Mal links, mal rechts, mal neoliberal

Dagegen sein ist alles: Der FPÖ fehlt ein wirtschaftspolitisches Konzept. Dem Präsidentschaftkandidaten Norbert Hofer schadet das nicht, im Gegenteil.