© Mark Ralston/AFP/Getty Images

Oscars 2017: And the winner is …

  • Die 89. Academy Awards fanden am 26. Februar 2017 statt.
  • Barry Jenkins' Drama "Moonlight" um einen homosexuellen Schwarzen in Miami wurde als bester Film ausgezeichnet.
  • Der Favorit, das 14 mal nominierte Musical "La La Land", erhielt sechs Auszeichnungen, darunter Beste Regie und bestes Drehbuch.

  • Emma Stone wurde ausgezeichnet als beste Haupdarstellerin ("La La Land"), Casey Affleck als bester Hauptdarsteller ("Manchester by the Sea")
  • Die Deutsche Maren Ade ging mit ihrer Tragikomödie "Toni Erdmann" leer aus.
  • Den Auslandsoscar erhielt stattdessen der iranische Film "The Salesman" von Asghar Farhadi. Der Regisseur war aus Protest gegen den von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreisestopp nicht bei der Verleihung erschienen.
  • Dieses Jahr waren mehr schwarze Künstler als je zuvor nominiert. Angela Davis und Mahershala Ali wurden als beste Nebendarsteller in "Fences" und "Moonlight" ausgezeichnet.

© Christopher Polk/Getty Image
Serie: Gesellschaftskritik

Oscars 2017: Tröstende Tütchen

Leider kann nicht jeder einen Oscar gewinnen. Damit die Verlierer nicht schwermütig werden, bekommen sie Geschenke. Dieses Jahr zum Beispiel Glitzerkreide und Diätpillen.

© Komplizen Film
Serie: Gesellschaftskritik

"Toni Erdmann": Fantastisch, ganz toll

Obwohl der deutsche Film "Toni Erdmann" für die Oscars nominiert ist, plant man in Hollywood bereits ein Remake. Warum das denn? Nun, es gibt da kleine Unterschiede.

Stefan Ruzowitzky: Uuuund Action!

Der Oscarpreisträger Stefan Ruzowitzky gilt vielen als Mann fürs grobe Kino. Zu Unrecht. Sein neuer Film "Die Hölle" ist ein Actionthriller um eine feministische Muslima.

© Lionel Bonaventure/AFP/GettyImages

Feminismus: Die Frau als Objekt

Wer sich über Bertoluccis Film "Der letzte Tango in Paris" aufregt, darf nicht ins Museum gehen: Der Kanon der abendländischen Kunst besteht aus Männerfantasien.

© Sudiocanal Filmverleih

Oscarverleihung: Schwingt keine großen Reden!

Bei der Oscarverleihung wird man sie sicher wieder hören: politische Statements der Künstler. Das sollten sie sich lieber sparen. Was zählt, sind allein die Filme.

© Paul Drinkwater/NBC Universal/Getty Images

Oscarverleihung: Mischt euch ein!

Die Oscarnacht kann eine Bühne für politische Statements werden. Das sollte sie auch. Künstler tragen die Verantwortung, der Gesellschaft Impulse zu geben.

© 2016 SBS Productions, Twenty Twenty Vision Filmproduktion, France 2 Cinéma & Entre Chien et Loup

Isabelle Huppert: "Ach, Rache!"

Isabelle Huppert glänzt in Paul Verhoevens Film "Elle", der jetzt ins Kino kommt. Ein Gespräch über Schmerz, Stoizismus und ihren geistigen Zwilling Gérard Depardieu

"Jackie": Geist im Weißen Haus

Natalie Portman spielt Jacqueline Kennedy in dem oscarnominierten Porträt "Jackie". Es beschäftigt sich mit dem Vermächtnis von JFK und blickt in unsere Gegenwart.