: Oscar Arias

Honduras: Ex-Präsident Zelaya ist zurück

Der abgesetzte Präsident Zelaya ist wieder nach Honduras eingereist und hat Zuflucht in der brasilianischen Botschaft gefunden. Die Regierung fordert seine Auslieferung.

Honduras: EU friert Finanzhilfen ein

Die Europäische Union hat auf das Scheitern der Vermittlungsgespräche reagiert und streicht 65,5 Millionen Euro Hilfe für das Land

Ökologie: Wo die glücklichen Menschen leben

Im Happy-Planet-Index wird die Selbstunterwerfung unter das Wachstumsparadigma gegeißelt. Die Studie ist keine Spinnerei, sie könnte uns Reichen beim Umdenken helfen.

Sicherheit heißt: Arbeit statt Waffen

SAN JOSÉ. – Der jüngste Appell Expräsident Nixons, den ehemaligen Sowjetrepubliken helfend unter die Arme zu greifen, hat ein starkes Echo gefunden.

Nicaragua braucht dringend Hilfe

SAN JOSÉ. – Es ist eine Schande, was sich heute in Nicaragua abspielt. Das Pro-Kopf-Einkommen ist seit 1977 um die Hälfte gesunken, und die Nation zählt inzwischen zu den ärmsten Ländern der Hemisphäre.

Rückblick: Amerika-Gipfel: Kriegerische Töne

Wir wollten den größtmöglichen Schock auslösen“, erklärte ein Berater von Nicaraguas Regierung. So gesehen erzielte sein Präsident Daniel Ortega in Uniform und rotschwarzem Halstuch auf der Gipfelkonferenz von sechzehn amerikanischen Staatschefs in Costa Ricas Hauptstadt San José einen vollen Erfolg: Managuas Aufkündigung der einseitigen Feuerpause im Konflikt mit der Contra beherrschte das Treffen.

Weltbühne: Trostpflaster von Warnke

Jürgen Warnke, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, verteilte bei seiner dreieinhalbtägigen Stippvisite in Costa Rica und Nicaragua vor allem mahnende Worte: Die linksgerichteten Sandinisten sollten ihre wirtschaftlichen Nöte in Zusammenarbeit mit dem Weltwährungsfonds lösen, der Demokratisierungsprozeß leide an Defiziten, die Wahlgesetze benötigten noch Reformen.

Nach dem Aus für die Contra-Hilfe: Managuas Bewährungsprobe

Die Niederlage kam nicht unerwartet. Mit 219 gegen 211 Stimmen lehnte das amerikanische Repräsentantenhaus Mitte vergangener Woche den Antrag Reagans ab, für die Contra-Rebellen 36 Millionen Dollar – davon mehr als drei Millionen für Waffen und Munition – zu bewilligen.

Triumph über den Wahnsinn

DIE ZEIT: Herr Präsident, am Donnerstag werden Sie in Oslo den Friedensnobelpreis in Empfang nehmen. Er ist als Vorleistung zu verstehen, als ein Zeichen der Ermutigung an alle fünf Staatsoberhäupter der Region.

Mittelamerika: Genschers Mahnungen

Mit dem feierlichen Akt im Parlament von San José wollte die kleine Kaffee- und Bananenrepublik in erster Linie Genschers langjährige Bemühungen um eine friedliche Lösung des zentralamerikanischen Konflikts würdigen; anerkannt wurde damit ebenfalls indirekt das Bemühen der Europäischen Gemeinschaft, durch verstärktes wirtschaftliches Engagement die sozialen Grundlagen für dauerhafte demokratische Verhältnisse zu legen.