© Adam Berry/Getty Images

Pflege: Der Einblick in deutsche Heime

  • Ins Heim? Niemals, denken viele. Die Pflege hat in Deutschland einen schlechten Ruf. Das hat gute Gründe: Ausgebrannte Pflegekräfte und menschenunwürdige Bedingungen sind nicht selten.
  • Das System krankt an Finanzierbarkeit und Qualität. Warum und wie sich dies ändern ließe, lesen Sie auf dieser Themenseite.
  • Manche Heime bilden die Ausnahme. Trotz hoher Kosten versuchen sie, mit Freude und neuen Ideen die Pflege zu revolutionieren.
  • Welches Heim ist gut? Das gemeinnützige Recherchebüro CORRECTIV hat im "Wegweiser Pflege" Informationen über alle 13.000 deutschen Pflegeheime veröffentlicht.
© Jens Kalaene/dpa

Pflegekräfte: Dienstmägde für Deutschland

Viele Familien beschäftigen Pflegekräfte aus Osteuropa, um ihren Angehörigen das Altersheim zu ersparen. Diese müssen oft 24 Stunden bereit stehen. Das ist unsozial.

© Tiago Muraro/Unsplash
Serie: Beziehungen

Endlich Vintage!: Keine Feier ohne Mayer

Älter werden ist so schön wie grausam. Man hat so viel Zeit und doch kaum mehr welche. Dafür eine neue Freiheit. Wenn nur nicht ständig gestorben würde um einen herum.

Krankheit: Denkt an euch selbst!

Wer krank ist, dem wird geholfen. Wenn gesunde Angehörige irgendwann nicht mehr können, kommen die Schuldgefühle. Dabei ist es wichtig, in der Not auch an sich zu denken.

© Carsten Koall/Getty Images

Pflege: Extrem pflegebedürftig

Mehr als 60 Milliarden fließen pro Jahr in die Pflege. Trotzdem gibt es zu wenig Personal, schlecht versorgte Patienten und viele Betrügereien. Was läuft da schief?

Jetzt lesen
© Sebastien Bozon/AFP/Getty Images

Altenpflege: Wer kümmert sich um meine Oma?

Seit drei Jahren wird die Großmutter unserer Autorin von Kristina aus Polen betreut. Eines Tages bringt die Pflegerin ihr Familienalbum mit. Der Auftakt einer Reise

Serie: Beruf der Woche

Sticken: Malen mit Nadel und Faden

Sticken ist wie Malen, nur eben mit der Nadel. Stickerinnen verzieren Textilien noch wie vor hundert Jahren. Der Beruf ist wieder beliebt – auch bei Männern.

© Getty Images

Pflegestreik: "Es macht einen krank"

Noch nie haben sich Pflegekräfte an Deutschlands Krankenhäusern zu einem gemeinsamen Großstreik verabredet. Das dürfte sich bald ändern. Die Forderung: mehr Personal.

Pflege: Viele Flyer, keine Entlastung

Kranke zu Hause pflegen heißt Stress. Wer sich erholen will, braucht Vertretung rund um die Uhr. Beratungsstellen geben großzügig Broschüren aus, doch echte Hilfe fehlt.

Badezimmer: Du Waschlappen

Wir zerstören unsere Haut – mit ständigem Duschen, Seife und Gels. Gesünder und energiesparender ist die sogenannte Karrierewäsche mit einem Fitzelchen Frottee.