: Philosophie

© Justin Sullivan/Getty Images
Serie: Zeitgeist

"1984": 2 + 2 = 5

In seinem Roman "1984" schrieb George Orwell schon vor fast 70 Jahren über "alternative Fakten" und wie Politik die Wirklichkeit verdrehen kann.

© Greg Rakozy/unsplash.com

Beziehungen: Liebe

Der Trend geht wohl zur Kurzfristbeziehung: Sex, Spaß und Unverbindlichkeit statt Liebe, Romantik und ewige Treue. Doch halt! Ohne die Liebe sind wir arm dran.

© Justin Chin/Bloomberg via Getty Images

Unberechenbarkeit: Alles Zufall?

Zwölf Menschen sterben beim Anschlag in Berlin. Warum gerade sie? Ein Mann wird vom Blitz getroffen und überlebt. Weshalb? Ein Essay über die Macht des Unberechenbaren

"Puer robustus": Theorie des Dauerpartisanen

Der Philosoph Dieter Thomä will den Störenfried endlich dingfest machen: Sein voluminöser Essay verfolgt die Außenseiter und Rebellen durch die Ideengeschichte.

© Folger Shakespeare Library/dpa

"Utopia": Irgendwo im Nirgendwo

Was ist eine gerechte Gesellschaft? Und was ein perfekter Staat? Vor 500 Jahren erschien Thomas Morus' Bestseller "Utopia", die Urschrift des Traums vom besseren Leben.

© Sylwia Bartyzel/unsplash.com

Verbindlichkeit: Was gültig bleibt

Lange war Verbindlichkeit eine soziale Norm, die man nicht ungestraft missachten konnte. Heute tut man sich mit Festlegungen schwer – dabei sind sie wichtiger denn je.

© ZEIT CAMPUS/Moritz Küstner
Serie: In der Sprechstunde

Martha Nussbaum: "Angst kann sehr nützlich sein"

Liebe muss politisch gefördert werden, sagt die Philosophin Martha Nussbaum. Sie erklärt, wie Rechtspopulisten Gefühle nutzen – und warum jeder Politiker das tun sollte.

© Michael Heck
Eilenbergers Kabinenpredigt

US-Wahl: Der Sport ist schuld an Donald Trump

Dicke Schlitten, Zuhältergehabe und die Sehnsucht nach Uli Hoeneß – der Sport feiert ungebrochen die Macho-Kultur. Das hat den Wahlsieg von Donald Trump erst ermöglicht.

© unsplash.com/Nathan Walker

Sexualität: Einfach machen!

In vielen Beziehungen geht irgendwann der Sex verloren. Der Philosoph Wilhelm Schmid hat einen Vorschlag, wie sich das ändern ließe.

Antimodernismus: Die Quelle allen Unglücks?

Wir erfahren immer mehr über Martin Heideggers Nazi-Begeisterung. Deshalb müssen wir seinen Antimodernismus thematisieren. Er ist leider wieder sehr in Mode.

© ARD/NDR/Meyerbroeker/thinkstock/Montage dinjank

"Tatort": Da sitzt ein Skelett im Schrank

Der "Tatort" feiert seine eintausendste Episode. Seine Fangemeinde ist eine medial gestützte Wertegemeinschaft von Menschen, die sich auf der richtigen Seite wähnen.

© Deutsches Literaturarchiv Marbach

Martin Heidegger: Ein moralisches Desaster

DIE ZEIT veröffentlicht erstmals die Briefe Martin Heideggers an seinen Bruder Fritz. Sie zeigen, wie überzeugt der Philosoph vom Nationalsozialismus war.

© Ruben Wyttenbach für DIE ZEIT
Serie: Die hellsten Köpfe der Schweiz

Patricia Purtschert: Es geht immer um Macht

Die Geschlechterforscherin Patricia Purtschert entfloh der Innerschweizer Enge, um die Schweiz etwas gerechter zu machen.