: Rabat

Marokko: Jetzt der Aufruhr?

Ein Fischverkäufer wurde zermalmt, in Marokko greift Empörung um sich. Unser Autor besuchte die Aktivisten – und seine ehemaligen Schulfreunde.

Marokko: Nur ein Fischhändler

Ein Verkäufer wird in einem Müllwagen zerquetscht. Die Folge: landesweite Proteste in Marokko. Einen zweiten Arabischen Frühling wird es in Nordafrika aber nicht geben.

© Spencer Platt/Getty Images

Maghreb: Chancenlos in der Heimat

Es sind vor allem die Jungen, die es aus nordafrikanischen Ländern wie Algerien nach Europa zieht. Oder gleich nach Syrien als Kämpfer für den "Islamischen Staat".

© Abdelhak Senna/AFP/Getty Images

Marokko: Wasser ist für Golfplätze da

Marokko trocknet aus – und geht völlig gedankenlos mit seinen Ressourcen um. Zugleich investiert das Land vorbildlich in regenerative Energien. Geht der Zukunftsplan auf?

© Abdelhak Senna/AFP/Getty Images
Serie: UN-Entwicklungsziele

Ziel 13: Klimaschutz: Marokko lechzt nach Wasser

Marokko ist heiß und trocken. Bald wird es noch heißer, noch trockener werden. Das Land will den Problemen mit Wirtschaftswachstum entkommen. Doch das hat Tücken.

Flüchtlinge: Selektion am Zaun

Am Zaun von Ceuta stoßen Europa und Afrika zusammen. Auf der einen Seite: Diego, ein spanischer Wachmann. Auf der anderen: David, ein Flüchtling aus Kamerun.

N A H O S T : Das Schlimmste kommt erst noch

Die Konfrontation zwischen Israelis und Palästinensern könnte einen Flächenbrand auslösen - von Marokko bis Jemen. Schon jetzt kommt es zu einer beispiellosen Solidarisierungswelle in der gesamten islamischen Welt. Gegenstand des heiligen Zornes sind nicht nur die Israelis, sondern auch die Amerikaner und der Westen.

Nächste Seite