: Radioaktivität

Fukushima: Sicherheit ist relativ

Kinder tragen Messgeräte an Schultaschen und sollen den Wald meiden: Leben mit Radioaktivität. Fukushima gilt wieder als bewohnbar, aber die Menschen sind verunsichert.

© Gleb Garanich/Reuters

Chernobyl: I was there when Chernobyl began

1986 there was no warning when block 4 exploded. Our author, a radiobiologist, was called 48 hours later. He helped to understand the disaster. What did we learn from it?

© Tagesschau/ARD

Tschernobyl: Die Wolke

Bei Regen nicht raus, H-Milch horten, Sandkisten abdecken: Angst herrscht 1986, weit weg von der Katastrophe in Tschernobyl. Tage im Schatten einer radioaktiven Wolke.

© Barbara Sax/AFP/Getty Images

Radioaktivität: Strahlung, was ist das?

Man sieht, hört und riecht sie nicht: Trotzdem kann radioaktive Strahlung fatale Folgen haben. Woher sie kommt und was sie anrichtet: Basiswissen zum Fukushima-Jahrestag

© Toshifumi Kitamura/AFP/Getty Images

Fukushima: Ein ganzes Leben, kontaminiert

Experten sind sich uneins, wie gefährlich die radioaktive Strahlung in der Region Fukushima heute noch ist. Für die ehemaligen Bewohner macht das kaum einen Unterschied.

© Christopher Furlong/Getty Images

Tepco: Zuschütten statt Aufklären

Tepco hat Arbeiter ausgebeutet, Strahlenwerte verfälscht, Gefahren kleingeredet. Trotz allem bekommt der AKW-Betreiber Fukushimas Reaktor-Ruinen langsam unter Kontrolle.

© Toru Hanai/AFP/Getty Images

Atomkatastrophe: Fukushima? Da war doch was

Natürlich erinnert sich jeder an Japans Atomunglück. Still ist es um die Folgen geworden. Wie steht es fast vier Jahre später um die Reaktorruinen, was hat sich getan?

Fukushima: Fischen gehen nach dem GAU

Kabeljau, Butt und Oktopus – einst war das Meer vor Fukushima für seinen Fischreichtum bekannt. Seit der Atomkatastrophe dürfen nur versuchsweise Netze ausgelegt werden.