: Raymond Aron

Zukunft der EU: Europa vergisst seine Wurzeln

Die europäische Idee hat ihren Höhepunkt längst überschritten, sie ist in Ehren ergraut. Heute fehlt es der EU an kulturellem Ehrgeiz und Niveau. Von Ulrich Greiner

Ralf Dahrendorf: Der liberale Streiter

Als überzeugter Liberaler, Gesellschaftswissenschaftler und früherer Politiker prägte er das Denken in Deutschland: Dem Kosmopoliten Lord Dahrendorf zum 80. Geburtstag.

Geist und Gulag

Sind die Pariser Intellektuellen magische Denker zweiter Klasse? Régis Debray jedenfalls hält die französische Intelligenz für mausetot

Unterwerfung unter den Messias

Michael Burleigh deutet den Nationalsozialismus als säkularisierte Religion und als totalitäre Herrschaft

Wie es bleibt, so ist es nicht

Frankreich feiert den vergessenen Philosophen Jean-Paul Sartre und zweifelt, ob der postmoderne Zeitgeist der Weisheit letzter Schluss ist. Doch was bleibt vom Erbe des Existentialismus? Und was vom politischen Intellektuellen Jean-Paul Sartre?

Bücher bis in den Himmel

Mehr grob als grand: Mit der Nationalbibliothek wurde das letzte der "Großen Projekte" Mitterrands vollendet

Im Mai vor 25 Jahren erbebte Frankreich unter dem Aufstand der Jugend. Henri Weber, damals einer der Hauptakteure auf den Pariser Straßen, heute ein Vordenker der Sozialisten, bewertet die Folgen der Revolte: Eine Generation muß sich bewähren

Vor 25 Jahren lebte Frankreich wie ganz Westeuropa noch in jener glücklichen Epoche der Trente glorieuses, der dreißig herrlichen Jahre des Aufschwungs: Das Wirtschaftswachstum betrug mehr als fünf Prozent im Jahr, die Arbeitslosenrate war unerheblich, der Algerienkrieg nur noch böse Erinnerung.

Des Aristoteles verzweifelte Tochter

Hannah Arendts berühmtestes Buch hat drei Titel – also keinen. Das machte den Umgang mit ihm von Beginn an schwierig. „The Origins of Totalitarianism“ erschien 1951 zuerst bei Harcourt Brace Jovanovich in Arendts Wohnort New York.

Sinn für Maß und Mitte

So wie die Collage sich als eigenständiges Kunstwerk erweisen kann, mag die Aufsatzsammlung zum stringent sich entfaltenden Buch führen, wenn die einzelnen Beiträge aufs Ganze hin überarbeitet und miteinander „verfugt“ werden.