© Ina Fassbender/Reuters

Rechtsextremismus: Rechte Gewalt in Deutschland

  • Am 7. März hat der Prozess gegen die rechtsradikale Gruppe Freital vor dem Oberlandesgericht in Dresden begonnen. Die Generalbundesanwaltschaft klagt zum ersten Mal eine rechte Vereinigung wegen Terrorverdachts an.
  • Acht Tatverdächtigen der Gruppe wird vorgeworfen, im Sommer 2015 mehrere Anschläge, unter anderem gegen Asylbewerberheime verübt zu haben.
  • Rechtsextreme Gruppierungen in Deutschland erstarken, Aggressionen gegen Flüchtlinge und Asylbewerber nehmen zu. Die Justiz ermittelt aber nur wenige Täter.
  • Auch Politiker und Journalisten werden bedroht, beleidigt, verprügelt.
  • In München läuft der NSU-Prozess. Noch ist unklar, wie viele Helfer die Terrorgruppe hatte.

Rassismus: "Anstand reicht nicht"

© Wolfram Steinberg/dpa

Ein deutscher Ableger der Black-Lives-Matter-Bewegung prangert Rassismus an. Für Schwarze ist das schmerzhafter Alltag, sagt die Aktivistin Josephine Apraku.

Rassismus: Der Terror der anderen

Unbescholtene Bürger aus der Mitte der Gesellschaft seien verantwortlich für Gewalt gegen Asylunterkünfte, heißt es. Das stimmt nicht, zeigen Recherchen von ZEIT ONLINE.

© Ray Hennessy/unsplash.com
Serie: Unter Deutschen

Bautzen: Unter Deutschen

Unser Autor ist für vier Wochen nach Bautzen gezogen. Folge 11 und Schluss: Vor meiner Abreise besuche ich den neuen Bürgermeister mit den Umschalter-Manschettenknöpfen.

© Michael Heck
Fünf vor acht

Heiko Maas: Recht gegen "rechts"

Justizminister Heiko Maas hat ein eigentlich richtiges Gesetz schreiben lassen. Aber er hat es politisch aufgeladen. Das ist vollkommen inakzeptabel.

© Joerg Koch/Getty Images
Blog NSU-Prozess

NSU-Prozess: Zu Hause bei Familie Zschäpe

Um ihre Tochter zu unterstützen, ist die Mutter von Beate Zschäpe im NSU-Prozess aufgetreten. Nach einem peinlichen Manöver des Gutachters dürfte auch das nicht helfen.

© Theo Schneider
Blog Störungsmelder

Identitäre Bewegung: Polizei ermittelt gegen AfD-Mitglied

Mitglieder der rechten Identitären Bewegung wollten am Samstag auf das Dach des Justizministeriums steigen. Hilfe bekamen sie offenbar von einem Berliner AfD-Funktionär.