© Ina Fassbender/Reuters

Rechtsextremismus: Rechte Gewalt in Deutschland

  • Im sächsischen Freital hat die Polizei mutmaßliche Rechtsextremisten festgenommen und Sprengstoff sichergestellt. Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Terrorverdachts.
  • Rechtsextreme Gruppierungen in Deutschland erstarken, Aggressionen gegen Flüchtlinge und Asylbewerber nehmen zu. Die Justiz ermittelt aber nur wenige Täter.
  • Auch Politiker und Journalisten werden bedroht, beleidigt, verprügelt.
  • In München läuft der NSU-Prozess. Noch ist unklar, wie viele Helfer die Terrorgruppe hatte.
© Julian Stratenschulte/dpa

AfD: Raus aus der Komfortzone

Der Erfolg der Grünen sei mitverantwortlich für den Aufstieg der AfD, schrieb Giovanni di Lorenzo. Wie bitte? Ein Widerspruch

© Kai Pfaffenbach/Reuters

NPD: Verboten oder nicht?

Ist die NPD eine Gefahr für Deutschland, beeinträchtigt sie den Rechtsstaat? Das Bundesverfassungsgericht soll über ihr Verbot entscheiden – ein kompliziertes Verfahren.

Jetzt lesen
© Tilman Steffen/ZEIT ONLINE

Hoyerswerda: Angst als Antrieb

Vor 25 Jahren griffen Neonazis in Hoyerswerda eine Unterkunft für Vertragsarbeiter an. Das hat den Ruf der Stadt ruiniert. Doch die Bürger machen es den Rechten schwer.

© Sebastian Kahnert/dpa

Bautzen: Es musste eskalieren

"Scheiß-Ausländer", "Scheiß-Nazis": Die Gewalt zwischen Rechten und Flüchtlingen in Bautzen ist der Höhepunkt wochenlangen Streits in der Stadt. Wer ist verantwortlich?

© Jens Büttner/dpa

NS-Architektur: Rechte Räume

Reinrassige Siedlungen, Kinderscharen mit nordischen Namen, alte Ritterburgen: Spitzenpolitiker von AfD und NPD entdecken das Blut-und-Boden-Prinzip wieder.

© ZEIT ONLINE
Kiyaks Deutschstunde

NSU So hilft man Rechtsextremisten

Sigmar Gabriel zeigt der NPD den Mittelfinger. Ex-Innenminister Friedrich twittert Zustimmung und schimpft auf das "linke Pack". Da geht gefährlich viel durcheinander.

© Hannes Jung für ZEIT ONLINE
Serie: 30 Tage oben rechts

AfD: Ausgrenzen oder Zurückgewinnen

In Anklam streitet sich ein Zeitungsreporter mit drei Mitgliedern eines Aktionsbündnisses über den richtigen Umgang mit der AfD. Aber eine Antwort weiß keiner.