© Maja Hitij/dpa

Rente: Wie sicher ist unsere Altersvorsorge?

  • Immer weniger Beitragszahler müssen immer mehr Rentner finanzieren.
  • Wechselnde Koalitionsregierungen haben sich an Reformen des Rentensystems versucht. Eine Folge: Das Rentenniveau fällt im Vergleich zum Bruttodurchschnittslohn.
  • Die Regierung hat jetzt weitere Änderungen angekündigt, um die heute Jüngeren vor Altersarmut zu bewahren.
© BSIP/UIG via Getty Images

Generation Y: OOOOOOOOCH!

Die Generation Y ist die Generation Selbstmitleid. Babyboomer Stefan Willeke wehrt sich gegen die Vorwürfe seines jungen Kollegen Alard von Kittlitz.

© Patrick Pleul/dpa

Alleinerziehende: Der wahre Rentenskandal

Fast jede zweite Alleinerziehende ist heute schon arm. Vorsorgen fürs Alter? Oft unmöglich. Vor allem Frauen werden dafür bestraft, dass sie sich um ihre Kinder kümmern.

© Tobias Schwarz/Reuters

SPD: Sozialdemokratische Reparaturarbeit

Leiharbeit, Mindestlohn, Rente mit 63, Frauenquote – die SPD macht in der großen Koalition progressive Politik. Dass ihr das nicht hilft, liegt auch an alten Fehlern.

© Luke MacGregor/Reuters

Altersversorgung: Was die Rente rettet

An der Rente doktern Regierungen seit Jahrzehnten herum. Gebracht hat es bislang wenig, das System ist auf Dauer nicht finanzierbar. Fünf Vorschläge für radikale Reformen

© Christopher Furlong/Getty Images

Altersvorsorge: Die Rente bleibt unsicher

Ein ideales und auf Dauer funktionierendes Rentensystem gibt es nicht – weder staatlich noch privat organisiert. Für eine aktuelle Reform sind drei Punkte entscheidend.

© Sean Gallup/Getty Images

Rente: Was bleibt, wenn ich alt bin

Privat vorsorgen sollte jeder und viele machen es längst. Doch wie viel Geld müssen wir wirklich beiseitelegen, um unsere persönliche Rentenlücke im Alter zu schließen?