: Robert Schumann

KRITIK IN KÜRZE

„Beginn einer Verzweiflung“, Epiloge von G. F. Jonke. Diese Epiloge sind eigentlich Prologe und Präludien, vergleichbar mit jenen Frühwerken der Dichter, als sie noch Dichter hießen: unroutiniert, von Ehrgeiz nicht verdorben, Artikulierungsversuche eines Talents, die so unbefangen nie wiederkehren.

Wenn Deutsche feierlich werden

Ich begrüße im besonderen den Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz als den Herrn der Landesregierung; den Oberbürgermeister von Mainz mit Gemahlin und den Stadträten, Ehrenbürgern und Ehrenringträgern der Stadt Mainz; den Vizepräsident des Deutschen Bundestages; den Oberbürgermeister unserer Nachbarstadt Wiesbaden; den Vertreter der Bezirksregierung von Rheinhessen und -Pfalz; in Vertretung von Magnifizenz den Herrn Professor; den Präsidenten der Industrie- und Handelskammer von Rheinhessen; für die Katholische Kirche Herrn Weihbischof für die Evangelische Kirche den Propst für Rheinhessen; für die Bundeswehr als Vertreter des Befehlshabers im Wehrbereich IV Herrn Oberst i.

Tratschke fragt:: Wer war’s?

Leben ist aussuchen“, sagte er einmal. Wonach er – in seinem täglichen Leben – vielleicht am meisten gesucht hat, war eine Wohnung, in deren Nähe es keine Hunde gab.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Jürg Baur: „Romeo und Julia“, „Heptameron“, „Quintettosereno“, „Divertimento“; Sinfonieorchester des Süddeutschen Rundfunks, Leitung: Hans Müller-Kray, Alexander Kaul (Klavier), Bläser-Quintett des Südwestfunks, Franzpeter Goebels (Klavier), Christoph Caskel (Schlagzeug); Wergo 70 001, 29,– DM.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Die Tonart g-moll war von früh an Mozarts Bekenntnis-Tonart. Sie spiegelt immer, ohne Rücksicht auf übliche höfische Konventionen, den Musiker, seinen Unmut, seinen Trotz, seine innere Einsamkeit wider; den Zeitgenossen blieb dieser Mozart unverständlich.

Der Maestro und der Meister

Es war ganz anders, nicht nur, weil man Verständnis dafür hatte, daß den „nicht mehr ganz jungen“ Meister die Reise ermüdet hatte: Es war ja doch die Hoffnung, über die Folgen eines Unglücks zu einem großen Glück zu kommen, und da es sich bei den von der Firma herbeigerufenen Gästen um eine Handvoll Zeitungs- und Fernsehleute handelte, war sogar die Hoffnung auf das legitim, was man eine Sensation zu nennen pflegte.

Lydia Schierning empfiehlt Schallplatten

Die großen Melodienbögen, ausdrucksstärkste Bestandteile Bachscher Werke, sind hier vor allem beachtet. Nichts mehr vom „Nähmaschinen-Bach“, jenem Interpretationsstil, der vor allem den motorischen Rhythmus betonte.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Die Mißhelligkeit zwischen wohltemperiertem Klavier und freitemperierten Streichinstrumenten hat Komponisten immer wieder provoziert,, es trotzdem zu versuchen – und aus der reizvollen Diskrepanz musikalischen Gewinn zu ziehen.

Lydia Schierning empfiehlt Schallplatten

Große Texte der Kirche, wie sie zur Zeit Shakespeares in Musik gesetzt wurden, sind in dieser von Chor und Technik durchstilisierten Aufnahme zu einem ästhetischen Zeugnis ehrwürdiger Tradition geworden.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Auf den ersten Blick könnte man hier eine der in letzter Zeit von den deutschen Schallplattengesellschaften mit geflissentlichem Eifer veranstalteten Gesamtschauen der „Sämtliche Werke für .

Große Pianisten der Gegenwart (5): Triumph der Individualität

Es ist auffallend, daß Wilhelm Kempff, jener deutsche Pianist, den heute viele für einen der bemerkenswertesten Interpreten unserer Zeit halten, gerade nicht an Tiefsinn, „Weihe“ und Abgründigkeit (wie man es doch vom typisch germanischen Musiker erwarten möchte) die klavierspielende Weltelite zu übertreffen scheint, sondern eher an Individualität, einer oft bis ins Kokette reichenden Phrasierungsintelligenz und an sensiblem Charme.

Juden unerwünscht?

Im „Geleitwort zum sechsten Jahrgang des Kalenders“ (1959) hatte der Vorstand des VDTM ausdrücklich auf zwei Gedenktage hingewiesen: auf den 200.

Hochmusikalische alte Dame

Berliner November 1907. Eine Stube übervoll mit schwärzlich purpurnen Plüschmöbeln. Auf der nachgedunkelten, polypenhaft gemusterten Tapete ein Paar gekreuzter Säbel und ein Kupferstich „Dankgebet nach der Schlacht von Leuthen“.

Funk für Anspruchsvolle

Wir haben, ohne daß wir uns deshalb schon eines falschen Anspruchs oder der Sentimentalität bezichtigen müßten, oft den Wunsch, zu einem künstlerischen Werk den Eindruck des Künstlers zu addieren: um wenigstens intuitiv den Kräftestrom des Schöpferischen zu begreifen.

Funk für Anspruchsvolle

Der Rundfunk ist sozusagen, seinem eigenen Grundsatz nach, zu strikter Überparteilichkeit verpflichtet. Daß sie gewahrt werde, dafür sorgen gar strenge Aufsichtsgremien, die alles, was an Politischem in den Äther hinausgeht, argwöhnisch verfolgen.

Funk für Anspruchsvolle: Ein guter Griff

Wenn ein Professor einen Vortrag hält, dann ist das Zuhören oft nicht jedermanns Sache. Das gilt besonders dann, wenn seine Stimme aus dem Äther kommt und das Auge sich nicht schadlos halten kann für das, was das Ohr nicht versteht.

Funk für Anspruchsvolle: Das musikalische Selbstporträt

Selbstporträts gehören in der bildenden Kunst zu aufschlußreichsten Schöpfungen der Maler und Bildhauer. Durch das Medium ihrer Kunst sagen sie dem genauen Betrachter oft mehr als zahlreiche Worte über Wesen und Persönlichkeit des Künstlers aus.

Festspiel gegen den Provinzialismus

Daß man im Sommer nach Holland fährt, um neben der See auch noch Kunst zu genießen – vor zehn Jahren wäre niemand auf diesen Gedanken gekommen.

Neue Schallplatten:: Robert Schumann

Als der musikalische Gedanke sich anschickte, von den klassischen Höhen des Allgemein-Menschlichen herniederzusteigen und das persönliche Wohl und Wehe, die Träume und Leidenschaften des einzelnen in Augenschein zu nehmen, wurde im Jahre 1810 Robert Schumann geboren; am 29.

Königszell und die Procegovina

Donnerstag, 21. Juni, 14 30 Uhr: Den Höhepunkt der klassischen englischen Rennwoche, dem „Royal Ascot", überträgt das englische Fernsehen der BBC in einer Eurovisionsendung. Die Reporter sind Roderich Dietze und Hans I. Friedrichs. Freitag, 22.