: Roman

© Hertha Hurnaus

Tex Rubinowitz: Achtung, Lügenliteratur!

Tex Rubinowitz wirft in "Lass mich nicht allein mit ihr" Wahrheit und Fake wild durcheinander. Der famos witzige Roman ist die perfekte Begleitlektüre zur Gegenwart.

"Ein wenig Leben": Mehr Liebe wagen!

Alle Welt ist begeistert von dem Roman von Hanya Yanagihara. Ihre Geschichte über vier New Yorker Hipster ist wie ein SUV: Leistungsstark und maßlos im Spritverbrauch.

© Amazon.com Inc.

"I Love Dick": Keinen Cowboy als Mann

Endlich erscheint "I Love Dick" auf Deutsch: Mit ihrem passionierten Roman-Essay über Kunst und Männer hat Chris Kraus Künstlerinnen mehrerer Generationen geprägt.

© Martha Reta

Katie Kitamura: Wir Voyeure

Katie Kitamura erzählt in ihrem Roman "Trennung" von der gefährlichen Lust, in fremde Leben einzudringen. Und sei es auch nur durch Spekulation und Fantasie.

© Getty Images/Hulton Archive

Elena Ferrante: Alle Männer sind kläglich

Eine intensive Frauenfreundschaft und eine Hochzeit mit dem falschen Mann: Mit der "Geschichte eines neuen Namens" setzt Elena Ferrante ihre fesselnde Neapel-Saga fort.

© J. Casares/EFE/dpa

Paul Auster: Die Seele ist ein Schmetterling

Ist im Leben alles durch den Charakter vorherbestimmt, oder waltet nur der Zufall? In seinem Roman "4 3 2 1" versucht Paul Auster die Frage experimentell zu beantworten.

© Sia-Kambou/AFP/Getty Images

Denis Johnson: Zerfetzte Seelen

Denis Johnsons Roadmovie "Die lachenden Ungeheuer" spielt in einer Welt, die keine Gnade kennt und keinen Halt. Gegenwärtiger und radikaler kann ein Roman kaum sein.

© Suhrkamp Verlag

Thomas Meinecke: Inkonsistenzwolken

Thomas Meineckes Postgender-Roman "Selbst" dekonstruiert gekonnt alle Geschlechterzuschreibungen. Wenn es doch nur nicht so anstrengend wäre, ihn zu lesen.

© Urs Flueeler/Keystone/dpa

Peter von Matt: Wie küsst Mann mit 80?

Zu seinem 80. Geburtstag macht Peter von Matt seinen Lesern ein Geschenk: "Sieben Küsse" ist ein Buch gegen den Tod und gegen das Verschwinden.

© Jeff Mermelstein

Jonathan Safran Foer: Keine Wahl ist auch eine Wahl

Ein Roman wie eine Klagemauer: Jonathan Safran Foer erzählt in "Hier bin ich" von einer scheiternden Ehe, von der Krise jüdischer Männlichkeit und der Macht der Worte.

© Patrick PIEL/Gamma-Rapho via Getty Images

Roman Herzog: Einer, von dem man lernen kann

Amtsroutinen konnte er nicht ernst nehmen, er war ironisch bis an die Grenzen. Bundespräsident Herzog brauchte keine Strenge für große Gedanken.