© Jack Taylor/Getty Images

Russland: Droht ein neuer Kalter Krieg?

  • Die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland sind angespannt.
  • Zuletzt hat ein Giftanschlag auf den früheren russischen Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julija am 4. März im britischen Salisbury das Verhältnis, besonders mit Großbritannien, stark belastet.
  • Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) hat bestätigt, dass das verwendete Gift russischer Herkunft ist. Die russische Regierung bestreitet die Vorwürfe.
  • Zahlreiche Länder solidarisierten sich mit Großbritannien und wiesen russische Diplomaten aus. Die russische Regierung hat daraufhin Gegenmaßnahmen angekündigt. Das Außenministerium sprach von einer "russophoben Kampagne".
  • Im Syrienkrieg unterstützt Russland Syriens Machtinhaber Baschar al-Assad und steht damit in gegensätzlicher Position zu der westlichen Allianz, der auch die USA und Deutschland angehören. Die Angriffe auf die Chemiewaffenzentren in Syrien durch Frankreich, Großbritannien und die USA verurteilt Russland.
  • Am 18. März wurde Wladimir Putin zu seiner vierten Amtszeit als Präsident gewählt. Seine Wiederwahl galt als sicher, er erhielt rund 77 Prozent aller Stimmen.
© [M] Jakob Weber für ZEIT ONLINE Fotos: Reuters/Getty Images

Sergej Skripal: Sieben Antworten zum Fall Skripal

Hat Russland den Ex-Spion Skripal vergiftet? Weshalb reagieren westliche Staaten so hart? Und was sagt der Kreml? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Fall Skripal