: Sammlung

Tate Modern: Da dreht sich was

Die große Tate Modern in London wird noch größer. Mit einem fantastischen Anbau will sich das Museum neu erfinden. Die Kunst spielt eine Nebenrolle.

© Jonas Lindstroem

Julia Stoschek: Einsame Klasse

Julia Stoschek ist eine der wichtigsten Kunstsammlerinnen Deutschlands – vernetzt, glamourös. Und doch kennt sie ein Gefühl genau: Einsamkeit.

© Thomas Lohnes/Getty Images

Walter Grasskamp: Teurer Edelmüll

Jammern über Geldnot, Ersticken an Depots und Furcht vor Schließung: Walter Grasskamp erklärt in seinem Buch, warum das Kunstmuseum eine Fehlkonstruktion ist.

Kunstsammlung: Verschollen in Havanna

Olga Lengyel überlebte Auschwitz und floh später aus ihrer neuen Heimat Kuba. Jetzt wird nach ihrer so spektakulären wie umstrittenen Sammlung gefahndet.

Kunstmarkt: Einer, der früh einstieg

Der Schweizer Uli Sigg hat die weltweit größte Privatsammlung zeitgenössischer Kunst aus China zusammengetragen. Einige Teile werden in Bern und Hongkong ausgestellt

© dpa

Uffizien: Zu viel des Guten

Kein Museum ist älter, keines schöner als die Uffizien in Florenz. Erstmals haben sie einen ausländischen Direktor, den Deutschen Eike Schmidt. Er hat Großes vor.

© Mario Anzuoni/Reuters

The Broad: Strukturwandel des Kunstbetriebs

Viele Kunstsammler bauen sich heute ihre eigenen Museen und konkurrieren so mit den öffentlichen Häusern. Oft geht es ihnen eher um Rendite als das kulturelle Gedächtnis.

Kunstmarkt: Mythos Fluchtgut

Die Zürcher Sammlung des Emil Georg Bührle ist legendär. Doch profitierte der Sammler beim Kunstkauf auch von den Nazis. Ein Gespräch mit dem Historiker Thomas Buomberger

Kulturforum: Platz für freie Gedanken!

Jahrzehntelang wurde über diesen verödeten Ort gestritten. Jetzt soll das Kulturforum in Berlin endlich neu bebaut werden. Schon der Anfang droht zu missraten.

© Heinz-Peter Bader/Reuters
Serie: Das Österreich-Porträt

Peter Coeln: Der Fotofürst

Bei Peter Coeln passierte fast alles durch Zufall. Heute ist er mit seinen Auktionen für alte Kameras Weltmarktführer und träumt von einem Haus der Fotografie.

© dpa

Kunstmarkt: Geklaut und vertickt

Zwischen 1943 und 1949 verkaufte der Hausmeister des Kölnischen Kunstvereins heimlich Meisterwerke einer jüdischen Sammlung. Viele der Bilder sind bis heute verschollen.

Serie: Beruf der Woche

Antiquare: Mit einem Buch Millionen verdienen

Eine Erstausgabe von Goethes Faust, eine Bibel von 1880: Antiquare können mit alten Büchern viel Geld verdienen. Aber die Branche schrumpft, zeigt der Beruf der Woche.