Saudi-Arabien und Iran: Eskalation im Nahen Osten

  • Anfang Januar werden in Saudi-Arabien 47 Menschen an einem Tag hingerichtet. Sie waren verurteilt wegen Terror- und Gewaltdelikten, die meisten wegen ihrer Beteiligung an Anschlägen von Al-Kaida zwischen 2003 und 2006.
  • Unter den Hingerichteten ist auch der prominente schiitische Geistliche Nimr Baker al-Nimr. Er war ein entschiedener Gegner des sunnitischen Königshauses in Riad, während der Unruhen des Arabischen Frühlings 2011 hatte er zu den Anführern schiitischer Proteste im Osten Saudi-Arabiens gehört.
  • In schiitisch geprägten Ländern, allen voran Iran, sind die Reaktionen auf die Hinrichtung von Entsetzen und Hass geprägt. In Teheran stürmen wütende Demonstranten die saudische Botschaft, Wortführer drohen mit Vergeltung. Saudi-Arabien bricht daraufhin die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab, weitere befreundete Staaten folgen und ziehen ihre Botschafter ab.
  • Mit der jüngsten Eskalation erreicht der Konflikt zwischen den beiden Erzrivalen Iran und Saudi-Arabien einen neuen Höhepunkt.

Saudi-Arabien: Der Westen braucht Saudi-Arabien

Al-Kaida und IS lassen sich ohne Saudi-Arabien nicht effektiv bekämpfen. Das sollte Deutschland nicht hindern, dem Export von wahhabitischem Gedankengut entgegenzutreten.

© Fayez Nureldine/AFP/Getty Images

Saudi-Arabien: Gefährliche Prinzen

Saudi-Arabien bekämpft seine Gegner brutal, innen wie außen. Die Macht des Königshauses stützen religiöse Hardliner, die ihren ideologischen Islam global exportieren.

© Andrea Böhm (DIE ZEIT)

Jemen: Nur das Kat ist sicher

Marib ist ein Hort der Stabilität im chaotischen Jemen. Bericht aus einer Stadt, die von einem gewieften Kriegsgewinnler regiert wird – und Zuflucht für Tausende ist.

©Hassan Ammar/dpa

Saad Hariri: Das saudische Gift

Der erzwungene Rücktritt des libanesischen Premiers bedeutet nichts Gutes für den Nahen Osten. Die brachiale Einmischung von Saudi-Arabien erzeugt neue Konflikte.