Saudi-Arabien und Iran : Eskalation im Nahen Osten

  • Anfang Januar werden in Saudi-Arabien 47 Menschen an einem Tag hingerichtet. Sie waren verurteilt wegen Terror- und Gewaltdelikten, die meisten wegen ihrer Beteiligung an Anschlägen von Al-Kaida zwischen 2003 und 2006.
  • Unter den Hingerichteten ist auch der prominente schiitische Geistliche Nimr Baker al-Nimr. Er war ein entschiedener Gegner des sunnitischen Königshauses in Riad, während der Unruhen des Arabischen Frühlings 2011 hatte er zu den Anführern schiitischer Proteste im Osten Saudi-Arabiens gehört.
  • In schiitisch geprägten Ländern, allen voran Iran, sind die Reaktionen auf die Hinrichtung von Entsetzen und Hass geprägt. In Teheran stürmen wütende Demonstranten die saudische Botschaft, Wortführer drohen mit Vergeltung. Saudi-Arabien bricht daraufhin die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab, weitere befreundete Staaten folgen und ziehen ihre Botschafter ab.
  • Mit der jüngsten Eskalation erreicht der Konflikt zwischen den beiden Erzrivalen Iran und Saudi-Arabien einen neuen Höhepunkt.
© Fayez Nureldine/AFP/Getty Images

Saudi-Arabien: Gefährliche Prinzen

Saudi-Arabien bekämpft seine Gegner brutal, innen wie außen. Die Macht des Königshauses stützen religiöse Hardliner, die ihren ideologischen Islam global exportieren.

© Michael Heck
Fünf vor acht

Libyen "Ein zweites Syrien am Mittelmeer"

In Libyen wächst die Bedrohung durch den "Islamischen Staat", die Terroristen rücken noch bedrohlicher an Europa heran. Soll der Westen, also die USA, eingreifen?

© Mohamed Abd El Ghany/Reuters

Arabellion: Der Arabische Winter

Fünf Jahre nach dem Arabischen Frühling sind die Polizeistaaten zurück oder die Staaten zerstört. Nie in der modernen Geschichte erlebte der Orient so düstere Zeiten.

© MOHAMMED HUWAIS/AFP/Getty Images

Jemen: Der vergessene Krieg

Auch im Jemen kämpften die Jungen einst für einen Wandel. Dann kamen die Scharfschützen, Bomben und Massaker. Flüchtlinge berichten von einer gestohlenen Revolution.