Schwangerschaftsabbruch: Ist der Paragraf 218 noch zeitgemäß?

  • "Wir haben abgetrieben": In den Siebzigerjahren gingen Frauen erstmals offen mit Schwangerschaftsabbrüchen um. Heute ist es um das Thema wieder ruhig geworden. Woran liegt das?
  • 2016 haben 98.721 Frauen eine Schwangerschaft vorzeitig beendet. Die Abbrüche sind in Deutschland nicht legal, aber unter bestimmten Bedingungen straffrei. Eine Beratung vorher ist Pflicht, zwischen der Beratung und dem Eingriff müssen drei Tage Bedenkzeit liegen.
  • Jeder Abbruch ist anders: Es gibt Frauen, die auch Jahre nach einem Schwangerschaftsabbruch zählen, wie alt ihr Kind jetzt wäre; und es gibt Frauen, die schnell darüber hinwegkommen. Auch manche Männer leiden nach einem Abbruch, vor allem wenn sie nicht in die Entscheidung eingebunden wurden.
© [M] aydinmutlu/Getty Images

Gynäkologie: Ich kann das nicht

Zu jedem Schwangerschaftsabbruch gehört ein Arzt, der ihn durchführt. Keiner kann dazu verpflichtet werden. Eine Gynäkologin über eine schwierige Entscheidung

© Eunice Lituanas/unsplash.com

Schwangerschafts­abbrüche: Hast du?

Junge Frauen schweigen über Schwangerschaftsabbrüche, als seien die immer noch ein Makel. Dabei spricht jetzt sogar der Bundestag darüber. Lasst uns auch wieder reden.