: Silvio Berlusconi

© Alberto Pizzoli / AFP/Getty Images

Italien: Erst mal kein Italexit

Am 4. März wird in Italien gewählt. In Umfragen sind die Euroskeptiker wie Beppe Grillo stark, doch EU und Investoren geben sich gelassen. Dafür gibt es gute Gründe.

© Franco Origlia/Getty Images

Italien: Sehnsucht nach dem Antipolitiker

Matteo Renzi galt 2014 als jung und unverbraucht, nun wurde er als "Alter" entsorgt. Italiens Gesellschaft bietet kaum mehr Raum für eine verantwortungsvolle Politik.

© Claudio Villa/Getty Images

Italienischer Fußball: Nǐ hǎo, Milano!

Lange gehörten Inter und der AC Mailand zu den glorreichsten Fußballclubs Europas. Dann ging Eigentümern wie Berlusconi das Geld aus. Nun sollen es Chinesen richten.

© [M] Twitter

Türkei: Die schmutzige Säuberung

Der Schlag gegen die Medien- und Meinungsfreiheit in der Türkei ist massiv – ein demokratischer Totalschaden für das Land und die Eigentümer von TV, Radio und Zeitungen.

"Il Giornale": "Mein Kampf" am Kiosk

Der Zeitung "Il Giornale" lag ein Nachdruck der italienischen Ausgabe von Hitlers Hasspamphlet bei. Warum der Ton in der rechten italienischen Presse immer schriller wird

©Giuseppe Ciccia / Getty

Rom: Die Schöne und das Biest

Zum ersten Mal könnte Rom von einer Frau regiert werden. Die Kandidatin der Fünf-Sterne-Bewegung, Virginia Raggi, feiert mit eigenwilligen Wahlversprechen Erfolge.

© Jim Bourg/Reuters
Serie: Zeitgeist

Donald Trump: Der Trumpator

Auch Journalisten haben das Phänomen Trump zu lange unterschätzt. Dabei ist es altbekannt. Erinnern wir uns nur an Italien.

Pressefreiheit: Wo wir scheitern

Eigentlich sind es gute Zeiten für Journalisten: Globale Medien kennen keine Grenzen mehr. Aber man misstraut ihnen, und Diktatoren üben Repression aus.