: Sowjetunion

© Sergei Chirikov/AFP/Getty Images

Russland: Zu viel Putin-Panik

Der Westen dämonisiert Putin, dabei sind seine Einflussmöglichkeiten auf andere Länder beschränkt. Die westliche Angst zeugt vor allem von eigener Schwäche.

© Susanne Schleyer/Jung & Jung

Natascha Wodin: Dann spielt die Mutter Chopin

Natascha Wodin gewinnt den Leipziger Buchpreis. In ihrem Roman "Sie kam aus Mariupol" erzählt sie die katastrophalen Geschichtsbrüche des 20. Jahrhunderts en miniature.

© Adam Warzawa/EPA/dpa

Atomwaffen: Braucht die EU die Bombe?

Die nukleare Abschreckung der Nato ist seit Donald Trump nicht mehr glaubwürdig. Nun wird die EU-Bombe diskutiert. Worauf beruht Europas Abschreckung zukünftig?

© Daniel Mihailescu/AFP/Getty Images
Serie: Das Erbe der Sowjetunion

Republik Moldau: Das Erbe schlägt zurück

Moldau wollte europäisch sein. Doch Korruption, Misswirtschaft und Propaganda haben das zunichtegemacht. Die Jungen verlassen das Land, es bleiben die Nostalgiker.

© Sergei Gapon/AFP/Getty Images
Serie: Das Erbe der Sowjetunion

Belarus: Der lange Abschied von der BSSR

Belarus hat es nicht eilig, sich von der sowjetischen Vergangenheit loszusagen, die Anbindung an Russland ist eng. Doch langsam entsteht ein neues Nationalbewusstsein.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images
Serie: Das Erbe der Sowjetunion

Aserbaidschan: Moskau auch mal Nein sagen

Die Unabhängigkeit Aserbaidschans von der UdSSR war hart erkämpft. Heute ist das Verhältnis zum russischen Nachbarn strategisch gut, aber nicht ohne Widerspruch.

© Pavlo Palamarchuck/EPA
Serie: Das Erbe der Sowjetunion

Ukraine: Dem Homo sovieticus entkommen

Denkmalsturz und Umbenennung von Städten: In der Ukraine ist der Umgang mit dem sowjetischen Erbe per Gesetz geregelt. Diese Art von Geschichtspolitik passt nicht allen.

© Ints Kalnins/Reuters
Serie: Das Erbe der Sowjetunion

Lettland: Risiko Nichtbürger

Seit sowjetischen Zeiten lebt in Lettland eine große russischsprachige Minderheit mit eingeschränkten Rechten. Russland versucht, diese Menschen zu instrumentalisieren.

Jüdische Migration: Weggegangen ...

... Platz vergangen. Zählen die vor Jahrhunderten aus Deutschland nach Osten vertriebenen Juden zum deutschen Kulturkreis?

© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

Donald Trump: Donald ist nicht Ronald

Als Reagan US-Präsident wurde, waren die Bedenken groß, doch es kam nicht so schlimm. Können uns nach Trumps Wahlsieg ähnliche Argumente beruhigen wie damals?