: Soziale Netzwerke

© Snapchat

Snapchat: Spektakel auf der Nase

Spectacles heißt die Sonnenbrille mit Kamera, die der Messagingdienst Snapchat bald herausbringt. Klingt erst mal ziemlich albern, aber die Idee dahinter ist es nicht.

© Justin Sullivan/Getty Images

Instagram: #MagIchNichtSehen

Instagram-Nutzer können unerwünschte Kommentare unter ihren Fotos künftig leichter herausfiltern. Das soll Mobbing vorbeugen. Twitter könnte dem Beispiel folgen.

© Michael Ukas/Getty Images

Facebook-Besuch: Mehr Löschen wagen

Innenminister de Maizière besucht das Berliner Facebook-Büro. Auf den ersten Blick reine PR, ist es Teil einer größeren Agenda für mehr Überwachung und Kontrolle im Netz.

© Maurizio Gambarini/dpa

SPD Berlin: Ein Herz für Politiker

It's a match: Die Dating-App Tinder ist im Berliner Wahlkampf angekommen. Da präsentieren sich sowohl der schwule SPD-Kandidat als auch der verheiratete CDU-Politiker.

© Justin Sullivan/Getty Images

WhatsApp: Und sie teilen doch Daten!

WhatsApp gehört seit zwei Jahren zu Facebook, lief bislang aber weitestgehend autonom. Künftig sendet es die Telefonnummern der Nutzer an das soziale Netzwerk.

Terror: Ich will das nicht mehr sehen

"Die Straße voller Leichen. Hashtag: Nizza. Ich dachte, ich hätte Kontrolle über die Bilder. In Wahrheit aber haben sie längst Kontrolle über mich"