Soziale Ungleichheit: Wie gerecht ist Deutschland?

Soziale Ungleichheit - was ist das?

Große Unterschiede zwischen materiellen und immateriellen Ressourcen innerhalb einer Gesellschaft werden als soziale Ungleichheit bezeichnet. Es ist aber nicht nur ein soziales Problem, sondern ein ökonomisches, weil es eine Volkswirtschaft auf Dauer schwächt. Auch politisch birgt ein Missverhältnis Gefahren.

In Deutschland besitzen zehn Prozent der Bevölkerung mehr als 50 Prozent des gesamten Nettovermögens.

Wie lässt sich die Ungleichheit in Vermögen und Einkommen mildern? Neue Steuern sind im Gespräch, aber auch mehr Tarifbindung für die Beschäftigten.

Bundesregierung: Frau Merkel, übernehmen Sie!

© Maja Hitij/Getty Images

Die Mieten zu hoch, die Investitionen zu niedrig und die Jobs in Gefahr: In Deutschland muss sich einiges tun. Eine Aufgabenliste für die neue Regierung in zehn Zahlen

© B. Dietl/DIW Berlin
Fratzschers Verteilungsfragen

Grundeinkommen: Von Frankreich lernen

Moderne Sozialpolitik muss sich an individuelle Lebenslagen und Bedürfnisse anpassen. Das bedingungslose Grundeinkommen kann das nicht. Flexible Erwerbskonten schon.

Serie: Kaufen, kaufen, kaufen

Kapitalismus: Wir sind Konsumnation

© Maja Hitij/Getty Images

Wir wissen, dass unser Konsum der Umwelt schadet, können aber nicht damit aufhören. Selbst wer es versucht, verstrickt sich in Widersprüche.

© Sean Gallup/Getty Images

Vermögen: Reich sein lohnt sich

Die Vermögen in Deutschland wachsen, die Einkommen aber kaum. Für alle, die schon viel haben, ist das schön. Alle anderen können kaum noch durch Arbeit reich werden.

Jetzt lesen