© Juan Medina/Reuters

Spanien: Durchbruch bei der Regierungsbildung

  • Nach zehnmonatiger Regierungskrise beschloss die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) eine weitere Amtszeit des konservativen geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zu ermöglichen.
  • Spanien hatte seit der Wahl am 20. Dezember 2015 wegen einer Pattsituation keine reguläre Regierung.
  • Bei der Neuwahl am 26. Juni blieb die konservative Regierung stärkste Partei, erreichte aber keine Mehrheit.
  • Die Mehrheitsverhältnisse sind kompliziert. Ministerpräsident Rajoy hat mehrere Vertrauensabstimmungen zur Regierungsbildung im Parlament verloren. Auch sein Herausforderer von den Sozialisten schaffte es nicht, eine linke Mehrheit gegen ihn zu bilden.
  • PSOE-Chef Pedro Sánchez hatte eine weitere Amtszeit Rajoys blockiert. Nach Kritik aus seiner Partei war er aber am 1. Oktober zurückgetreten und machte den Weg frei für eine Einigung.
© Teddy Iborra/Hotel Brummell

Barcelona: Die Dorfschönheit

Am Hang von Barcelonas Hausberg Montjuïc, im beschaulichen Poble Sec, liegt das Hotel Brummell. Es ist so interessant, man vergisst glatt, die Stadt zu besichtigen.