© Juan Medina/Reuters

Spanien: Streit um Katalonien

  • Das spanische Staatsgericht hat einen europäischen Haftbefehl gegen den abgesetzten katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont und vier seiner ehemaligen Minister erlassen. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem Rebellion vor. Sie haben sich der belgischen Polizei gestellt.
  • Das katalanische Parlament hatte Ende Oktober mit großer Mehrheit für die Konstituierung einer katalanischen Republik gestimmt.
  • Zuvor fand ein umstrittenes Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien statt. 40 Prozent der wahlberechtigten Katalanen gaben ihre Stimme ab, 90 Prozent von ihnen waren für die Unabhängigkeit.
  • Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy erkante die Gültigkeit des Referendums nicht an. Das Verfassungsgericht hatte es untersagt.
  • Als Reaktion billigte der spanische Senat die Durchsetzung des Artikels 155 der spanischen Verfassung. Die katalanische Regionalregierung wurde dadurch unter spanische Zwangsverwaltung gestellt.
  • Neuwahlen für das katalanische Parlament sind für den 21. Dezember angesetzt.
© Albert Gea/Reuters

Katalonien: "Wir sind keine Putschisten"

Regierungschef Puigdemont will Katalonien weiter von Spanien abspalten – ruft aber keine Unabhängigkeit aus. Er forderte Madrid zum Dialog auf. Das Liveblog zum Nachlesen

© Manu Fernandez/AP/dpa

Spanien: Hardliner unter sich

Wie neutral verhält sich die spanische Justiz im Katalonien-Konflikt? Mittlerweile scheint selbst die Regierung in Madrid mit dem harten Vorgehen unzufrieden.

© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

Nachrichtenpodcast: Stress im Silicon Valley

Sind Facebook, Twitter & Co. mitverantwortlich für das letzte US-Wahlergebnis, weil ihnen egal war, was auf ihren Plattformen passierte? Mehr dazu im Nachrichtenpodcast

Katalonien: Der katalanische Masochismus

© Jon Nazca/Reuters

Die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien will unbedingt leiden. Und zur Not sorgt sie eben selbst dafür, dass die eigene Demontage vorangetrieben wird.

Katalonien: Immer Opfer

© Francisco Seco/AP/dpa

Das Vorgehen der spanischen Regierung gegen die katalanische kann man nicht mit der Unterdrückung unter Franco vergleichen. Die Separatisten wollten Opfer werden.

©Rafael Marchante/Reuters

Girona : Ende einer Zirkusvorstellung

Nach dem klammheimlichen Abgang von Carles Puigdemont herrscht in seiner Heimatstadt Verwirrung. Die Menschen leben ihren Alltag weiter – oder suchen Arbeit im Ausland.