© Juan Medina/Reuters

Spanien: Streit um Katalonien

  • Bei den Regionalwahlen in Katalonien am 21. Dezember 2017 haben die Separatisten ihre Mehrheit im Parlament verteidigt.
  • Die katalanische Regionalregierung war unter spanische Zwangsverwaltung gestellt worden. Zuvor hatte das katalanische Parlament Ende Oktober mit großer Mehrheit für die Konstituierung einer katalanischen Republik gestimmt.
  • Ausgangspunkt des Konfliktes war ein umstrittenes Unabhängigkeitsreferendum vom 1. Oktober 2017: 40 Prozent der wahlberechtigten Katalanen gaben ihre Stimme ab, 90 Prozent von ihnen waren für die Unabhängigkeit. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy erkannte die Gültigkeit des Referendums nicht an. Das Verfassungsgericht hatte es untersagt.
© John Thys / AFP / Getty Images

Katalonien: Der Nervenkrieg geht weiter

In Katalonien bleiben die Unabhängigkeitsbefürworter an der Macht. Deren Anführer Carles Puigdemont bleibt zunächst in Brüssel. Was bedeutet das für Spanien?