© Jon Nazca /Reuters

Spanien: Noch einmal Neuwahlen?

  • Wirtschaftskrise, Korruption, Vetternwirtschaft: Die Mehrheit der Spanier möchte politische Veränderungen für ihr Land.
  • Dennoch gab es bei der Parlamentswahl am 26. Juni eine Überraschung: Die konservative Regierung bleibt stärkste Partei, hat aber keine Mehrheit.
  • Eine Linksformation um die Anti-Sparpolitik-Partei Podemos hat dagegen enttäuschend abgeschnitten.
  • Die Mehrheitsverhältnisse sind kompliziert. Ministerpräsident Rajoy hat mehrere Vertrauensabstimmungen zur Regierungsbildung im Parlament verloren. Auch sein Herausforderer von den Sozialisten schafft es nicht, eine linke Mehrheit gegen ihn zu bilden.
  • Gelingt es den Parteien in den kommenden Monaten nicht, einen Regierungschef zu finden, muss König Felipe VI. das Parlament auflösen und Neuwahlen ansetzen. Es wären die dritten in nur einem Jahr.
© Julio Vergne/Atipica Films

"Mörderland": Braunes Spanien

Der Kriminalfilm "Mörderland" ist nicht nur ungemein spannend, sondern auch beklemmend. Im postfaschistischen Spanien reicht die moralische Korruption tief.