: St. Pauli

© Kristoffer Juel Poulsen

Reeperbahnfestival: Die gehen ab!

Das Reeperbahnfestival bringt wieder Hunderte Bands nach Hamburg – einige etablierte und viele unbekannte. Welche sollte man auf keinen Fall verpassen?

Dat Backhus: Bitte mit Kanten

Großbäckereien haben viele Filialen, aber nur einen Look. Jetzt bleiben die Kunden weg. Hamburgs größte Kette Dat Backhus reagiert – mit einer Finte.

© Georg Wendt/dpa

St. Pauli: Gegen Gutmenschen

Regisseur Franz Wittenbrinks setzt sich am St. Pauli Theater mit deutscher Willkommenskultur auseinander. Hamburg hat jetzt sein erstes Musical für AfD-Anhänger.

© Jens Kalaene/dpa

Beginner: Sie waren mal geil

"Advanced Chemistry", das lang erwartete neue Album der Beginner, ist eine runde Sache. Wenn nur eine Kleinigkeit nicht wäre: Die Band hat nichts mehr zu sagen.

© Hafenklang

Hafenklang: Von wegen Punk ist tot

Einst Pferdestall für die Hafenbahn, heute über Hamburg hinaus einer der bekanntesten Clubs für Punk und Experimentelles: Das legendäre Hafenklang wird zwanzig.

© dpa

Härtefallkommission: AfD scheitert. Wieder

Das Problem der Hamburgischen AfD-Fraktion mit ihrem Platz in der Härtefallkommission. Weitere Themen im Newsletter "Elbvertiefung": Digitale SPD-Distrikte, Wohnungsbau.

CC BY-SA 3.0

Golden Pudel Club: Der Pudel scheint gerettet

Im Februar brannte der Hamburger Subkultur-Club Pudel beinahe ab. Eine Stiftung will die Kneipe jetzt retten: Sie hat den Anteil des Miteigentümers Wolf Richter gekauft.

© Maurizio Gambarini/dpa

Blankenese: Bei den Glanznasen

Blankenese zählt zu Hamburgs schönsten und wohlhabendsten Vierteln. Trotzdem wundert sich dort niemand über Leute, die ihr eigenes Kaffeepulver mit ins Café nehmen.

© dpa

Bürgerschaft: Sommertheater mit Cannabis

Letzte Bürgerschaftssitzung vor der Sommerpause: Justizsenator Steffen im Zentrum der Kritik. Außerdem im Newsletter "Elbvertiefung": Rathaus Bergedorf, Radler sehen Rot.

© Bulent Kilic/AFP/Getty Images

Fußball-EM: Das Ende des Hypes

Eine merkwürdig unenthusiastische EM geht zu Ende. Vielleicht wird man sich später erinnern und sagen: 2016 war das Jahr, in dem der Fußball überreizte.