: Strompreis

© Roland Weihrauch/dpa

Innogy: Ein reines Geschäft

Der Energiekonzern RWE bringt seine Tochter Innogy erfolgreich an die Börse. Die versprochenen Renditen für die Anleger bezahlen die Stromkunden.

© PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Strompreise: Die Täuschung der Stromkunden

Mit neuen Tricks wollen Energieanbieter hohe Strompreise durchdrücken – obwohl die Strombörse einen neuen Tiefstand erreicht hat. Doch Kunden können sich wehren.

© Patrick Pleul/ dpa

Strompreise: Geschenkter Strom

Schon wieder mussten die Energieproduzenten konventionellen Stroms bezahlen, um ihre Ware loszuwerden. Wie kam es dazu und was heißt das für die Energiewende?

© dpa

Flüchtlinge: Demo gegen "Ghettos"

Gegner von Großunterkünften sind demonstrierend zum Stadtentwicklungs-Ausschuss im CCH gezogen. Außerdem in der "Elbvertiefung": AfD, Vattenfall, St. Pauli.

© Patrick Pleul/dpa

RWE: Windparks gegen die Krise?

Um Schulden zu verringern plant RWE laut einem Bericht seine eigene Energiewende. Der Konzern will demnach stärker in erneuerbare Energien investieren, vor allem in NRW.

© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

Energiewende Den Widerstand begraben

Schluss mit Monstermasten: Deutschland will künftig seine Stromautobahnen als Erdkabel verlegen. Aber lassen sich die Bürger so einfach besänftigen?

Klimaabgabe: Der Preis der Kohle

Angeblich kostet die Klimaabgabe 100.000 Arbeitsplätze – doch eindeutig nachvollziehen lässt sich die Rechnung nicht.

© Justin Sullivan/Getty Images

Tesla: Verschenkter Strom

Als würde BMW den Sprit bezahlen: Tesla-Kunden können umsonst Strom tanken – an 150 Orten europaweit. Das Angebot geht für Tesla ins Geld, denn die Kundschaft wächst.

© MENAHEM KAHANA/AFP/Getty Images

Israel: "Wir sind kein Emirat"

Israel wird bald zu einem Energieexporteur. Die ersten Kunden werden aber die arabischen Nachbarn sein und nicht Europa, sagt Ron Adam vom israelischen Außenministerium.

© Julian Stratenschulte/dpa

Klimawandel: Schmutziger Irrtum

Deutschland wird seine Klimaziele deutlich verfehlen – trotz vieler neuer Windräder und Solaranlagen. Dahinter steckt ein Paradox des Strommarkts: Dreckig schlägt teuer.