: Südamerika

© Historisches Museum der Pfalz/Carolin Breckle

Maya: Diktatoren in der Gartenstadt

Und nicht nur das. In der Hochkultur der Maya steckten sich Herrscher auch Drogen in den Po. In Speyer läuft eine Ausstellung, die so manches zutage bringt.

© Ueslei Marcelino/Reuters

Brasilien: Paralympics in Rio eröffnet

Die Eröffnungsfeier der Paralympischen Spiele war spektakulär: Unter anderem begeisterte ein Rollstuhl-Artist das Publikum. Präsident Temer hingegen wurde ausgebuht.

© Ernesto Benavides/AFP/Getty Images

Peru: Notstand im Land der Mutter Gottes

Goldschürfer haben Teile des peruanischen Urwaldes in eine Mondlandschaft verwandelt, der Notstand wurde ausgerufen. Bilder aus einer zerstörten Region größer als Bayern

© RODRIGO BUENDIA/AFP/Getty Images

Ecuador: Die Katastrophe nach dem Beben

Kein Strom, kein Wasser, 30 Grad: Das heftige Erdbeben hat Ecuadors Küstenstadt Pedernales verwüstet. Helfer und Angehörige suchen nach Überlebenden.

© Adriano Machado/Reuters

Brasilien: Rousseff will kämpfen

Das brasilianische Parlament will die Präsidentin aus dem Amt drängen. Doch die weigert sich, zurückzutreten. Sie sieht sich als Opfer einer "großen Ungerechtigkeit".

Sozialisten: Cuba libre?

In Südamerika wanken linke Regierungen. Daran sind sie selbst schuld – auch wenn sie viel erreicht haben.

WHO: Notstand mit Nebenwirkungen

Die Weltgesundheitsorganisation reagiert hastig auf die Zika-Epidemie, der Druck nach Ebola ist groß. Übertrieben? Vielleicht. Aber egal, wenn die Maßnahmen greifen.

© Ueslei Marcelino/Reuters

Zika-Virus: Es gibt noch keinen Beweis

Das von Mücken übertragene Zika-Virus könnte Ungeborene schädigen. Schwangere sollten jetzt Reisen nach Lateinamerika meiden, rät die Epidemiologin Christina Frank.

Quecksilber: Unfassbar giftig

Quecksilber ist überall – im Essen, Zähnen, Lampen. Da will man wissen, wie gefährlich es ist. Doch je mehr man von dem Element weiß, desto weniger versteht man es.

© J. Bernardes/AFP/Getty Images

El Niño: Wetterchaos auf der Südhalbkugel

Waldbrände, Erdrutsche, Fluten und Dürren: Das Wetterphänomen El-Niño ist dieses Jahr besonders stark ausgeprägt. Heftige Unwetter in Afrika und Asien sind die Folge.