: Taiwan

Der Mensch, ein Komma der Natur

Die chinesische Flächenkunst, Malerei und Holzschnitt vor allem, wiewohl auch die Kalligraphie dazugehört, brachte es in den Ländern des Westens nie zu solcher Beliebtheit wie die japanische, wenngleich zu höheren Kennerehren.

„Ich habe Mitleid mit Ihrem Volk...“

In Europas größter Japan-Siedlung, in Düsseldorf, wo jeder tausendste Einwohner ein Japaner ist, betrat Japans Außenminister Etsusaburo Shiina deutschen Boden.

Der große Sprung

Es war im riesigen Arbeiterstadion von Peking. Vier Stockwerke hoch ragte die Tribüne empor. Obwohl jetzt Mitte November schon ein kalter Wind vom Norden her aus der mongolischen Steppe wehte, waren noch einige der besten chinesischen Athleten zu einem Kursus unter den kritischen Augen der Trainer zusammengekommen.

Eine Fahne, eine Hymne, ein Emblem

In Zimmer 576 des Palace Hotel zu Madrid saß Willi Daume auf dem ungemachten Bett. „In dieser Situation“, sagte er, jedes Wort wägend, „in dieser Situation ist die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees das Optimum an Erreichbarem gewesen.

Blick in die verkehrte Welt

Fünf Wissenschaftlern der Columbia Universität, die aus fünf verschiedenen Ländern stammen, ist es zum erstenmal gelungen, einen aus Antiteilchen zusammengesetzten Atomkern darzustellen, den Kern des „schweren Antiwasserstoffs“, das Anti-Deuteron.

Maos Sportler rüsten sich zum Sprung nach vorn

Li, mein chinesischer Dolmetscher, schaute verwundert auf, als ich ihm meine Wünsche für die Besichtigungen am nächsten Tag in Schanghai nannte: die Sporthochschule, das Stadion und, wenn möglich, ein Gespräch mit Sportmedizinern und Trainern.

Reisespiegel

Was kümmert ihn Geschmack. Gouverneur A. Joanou aus Griechenland ist ein Mann von Verdienst (für den Fremdenverkehr auf die Inseln des Dodekanes) und Format (für die Kunst).

Stahl vom fünften Kontinent

Es ist eine erfreuliche Zeiterscheinung, daß im gleichen Maße wie die westlichen Länder in ihrer gesamten Rohstahlproduktion aufhören zu wachsen, die entwickelten und unentwickelten Überseeländer neue Stahlkapazitäten schaffen.

Das Faß ohne Boden

Der Clay-Bericht – Die amerikanische Entwicklungspolitik steht an einer Wende

Ein kritischer Querschnitt

Unser heutiger „Kritischer Querschnitt“ ist insofern ein Kuriosum, als man zwar notfalls noch von Querschnitt reden könnte, differenzierte Kritik diesmal aber mehr denn sonst vermissen muß.

Der Verbraucher ist ganz anders

Was hat es mit „Lieschen Müller“, der legendären Verkörperung des deutschen Durchschnittskonsumenten eigentlich auf sich? Lebt diese Figur womöglich nur in der Phantasie der Gesellschafts- und Sozialkritiker? Oder handelt es sich hierbei um eine brauchbare Arbeitshypothese, auf deren Grundlage beispielsweise Industrieunternehmen, die sich an den sogenannten Massenmarkt wenden, disponieren können? Wie naiv ist „Lieschen Müller“? Wie hält sie’s mit der Konsumtion? Wir haben Dr.

Chinesische Parallelen

Der Generalissimus Tschiang Kai-schek ist nicht der erste, der auf der Insel Taiwan sitzt und den Anspruch erhebt, für und in ganz China gehört zu werden.

Gipfelaspirant China

Ein Jahr lang hat sich die rotchinesische Führung damit beschäftigt, die wilden Gewächse in Mao Tse-tungs ideologischem Blumengarten auszujäten.

Duell in Fernost

Der indische Handelsminister Moraji Desai, der als einer der möglichen Nachfolger Nehrus gilt, meinte: „Der kürzeste Weg führt nicht immer am raschesten zum Ziel.

Wie man den Feind los wird

Man kann von den Sowjets nicht erwarten, daß sie eine Wahlniederlage der ostdeutschen Kommunisten in Kauf nehmen. Man kann von ihnen nicht erwarten, daß sie auf diese Art ihr Prestige bei den übrigen Satelliten gefährden.

Madame Tschiang betet

Formosa lenkt erneut die Aufmerksamkeit auf sich. Der chinesische Ministerpräsident Tschu En Lai hat durch Vermittlung des Ministerpräsidenten von Ceylon in Bandung überraschend zu erkennen gegeben, daß er zu Gesprächen bereit ist, die zu einer Entspannung im Fernen Osten führen könnten.