© Leon Neal/Getty Images

Theresa May: Die britische Premierministerin

  • Bei der britischen Parlamentswahl am 8. Juni hat Theresa May mit ihrer konservativen Partei die absolute Mehrheit verfehlt. Knapp drei Wochen später einigte sie sich mit der nordirischen DUP auf ein Regierungsabkommen.
  • Die Verhandlungen um den EU-Austritt Großbritanniens haben am 19. Juni begonnen. Sie müssen bis März 2019 abgeschlossen werden.
  • Seit Juli 2016 ist Theresa May Parteivorsitzende der Conservative Party und britische Premierministerin. Sie übernahm die Ämter von David Cameron, der nach dem Brexit-Votum seinen Rücktritt ankündigte.
© Nick Cunard/Intertopics/ddp

John Lanchester: "Unfähige Fantasten"

Der Schriftsteller John Lanchester spricht über London nach dem Brand im Grenfell Tower. Er wünscht sich, dass sich die Baupolitik der Regierung ändert.

© Alex Wong/Getty Images

Theresa May: Make Britain Great Again!

Gegensätze ziehen sich an: Die britische Regierungschefin Theresa May hat beim Treffen mit dem neuen US-Präsidenten Trump erreicht, was sie wollte. Vorerst jedenfalls.

© Dan Kitwood/Getty Images

Theresa May: Hoffnungslos gestrig

Brexit? Schwierig. Reformen? Verschwinden in Schubladen. Seit einem Jahr ist Premierministerin May im Amt. Sie galt als unantastbar. Davon ist nicht viel übrig geblieben.

© Stefan Wermuth - WPA Pool/Getty Images

Queen's Speech: Brexit, Brexit, Brexit

Theresa May verzichtet in ihrem Regierungsprogramm auf umstrittene Wahlkampfversprechen. Stattdessen ist vor allem vom EU-Austritt die Rede – und von Innerer Sicherheit.