: Thomas Mann

© Joel Saget/AFP/Getty Images

Teufel: Höllisch heiß

Der Teufel spricht wie Thomas Mann und sieht aus wie Al Pacino. Warum Künstler wie Normalsterbliche der Eleganz des Bösen nicht widerstehen können

© Digne Meller Marcovicz/bpk

1968: Ein Jahr hallt nach

Die Achtundsechziger hofften auf eine bessere Welt, bessere Erziehung, besseren Sex. 1968 markiert einen politischen Epochenbruch. Was ist davon geblieben?

Petra Hinz: Die Kunst des Hochstapelns

Mit ihren Schwindeleien erinnert die Abgeordnete Petra Hinz an Felix Krull, den Lebenskünstler. Will sie ihren Sturz überstehen, muss sie jetzt Sinn für Ironie zeigen.

© Imagno/Getty Images
Serie: 10 nach 8

Hedwig Dohm: Fünf Generationen Feminismus

Immer dieselben Zusammenstöße zwischen Patriarchat und starken Frauen: Den Töchtern der 68er ergeht es wie den Nachfahrinnen der Jahrhundertwende-Feministin Hedwig Dohm.

Ein Mann, ein Schuss

Und die Bibel für alle: Ridley Scott verfilmt den "Exodus" als Heldenepos von Moses, dem unbesiegbaren Kämpfer.

Der Bourgeois: Arbeiten statt feiern

Der Literaturwissenschaftler Franco Moretti entdeckt den Bourgeois in den Romanen von Daniel Defoe bis Thomas Mann – den Geist des Kapitalismus in Sprache und Stil.