© Adem Altan/AFP/Getty Images

Türkei: Ein Präsidialsystem für Erdoğan?

  • Recep Tayyip Erdoğan hat vorgezogene Neuwahlen für den 24. Juni angekündigt. Bislang waren die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen für November 2019 geplant. Mit den Wahlen wird die schrittweise Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei abgeschlossen.
  • Das türkische Parlament hat am 13. März einer Gesetzesänderung zugestimmt. Der umstrittenste Punkt erlaubt Wahlbündnisse bei den Parlamentswahlen. Kritiker befürchten, dass Erdoğan so einen Machtverlust seiner Partei AKP verhindern will.
  • Die diplomatischen Beziehungen zwischen der Türkei, Deutschland und der EU sind angespannt.
  • Seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 baut Präsident Erdoğan das Land zu einem autoritären Präsidialsystem um. Die religiös-nationalistische Regierung schränkt die Presse und die Justiz ein. So saß auch der Welt-Korrespondent Deniz Yücel über ein Jahr in türkischer Haft. Zudem entließ Erdoğan zehntausende Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst und aus den Universitäten.
  • Der EU-Beitritt der Türkei ist derzeit faktisch gestoppt. Mit der schrittweisen Abwendung vom Westen nähert sich die Türkei Russland an. So unterstützt das Land im Syrienkrieg den syrischen Diktator Baschar al-Assad und gehört damit zur Allianz von Russland und dem Iran.
  • Als Nato-Staat ist die Türkei von großer strategischer Bedeutung. Außerdem hat die EU wegen der Flüchtlingskrise mit der Regierung in Ankara ein wichtiges, aber umstrittenes Abkommen geschlossen.
© Adem Altan/AFP/Getty Images

Türkei: Erdoğans Krönung

Der türkische Präsident zieht die Wahlen vor. Für den Sieg wird er sorgen, das Land wird endgültig zum Ein-Mann-Staat. Zufrieden wird Erdoğan dann immer noch nicht sein.

© Andrea Backhaus für ZEIT ONLINE

Syrien: In den Gehorsam gebombt

Syrien liegt in Trümmern und Diktator Assad ist sich seines Sieges sicher. Journalisten sollen sehen, wie friedlich sein Land jetzt ist. Dabei ist es das Grauen.

© Bülent Kiliç/AFP//Reuters

Afrin: Hauptsache, raus

Nach der Eroberung der nordsyrischen Stadt Afrin kam es zu Plünderungen, Zehntausende sind auf der Flucht. Der Fotograf Bülent Kiliç dokumentiert das Geschehen.

Alle Bilder anzeigen
© Ozan Kose/AFP/Getty Images

Can Dündar: "Meine Türkei"

Can Dündar war bis vor kurzem Chefredakteur der türkischen Zeitung "Cumhuriyet". Er schreibt jetzt eine wöchentliche Kolumne in der ZEIT über die Krise in der Türkei.

© Yasin Akgul/AFP/Getty Images

Türkei: Nur ein falsches Wort

Aydın Engin gehört zu den 17 "Cumhuriyet"-Mitarbeitern, denen in der Türkei der Prozess gemacht wird. Die Vorwürfe gegen ihn und seine Kollegen sind absurd.

Jetzt lesen
© Osman Orsal/Reuters

Türkei: Strategische Deeskalation

Nach Peter Steudtner ist Meşale Tolu freigelassen worden, allerdings sind in der Türkei noch 150 Journalisten in Haft. Warum Erdoğan nun auf Deutschland zugeht.

© Alexandros Avramidis/Reuters

Flüchtlinge: Gefangen in Europa

Hassan ist enttäuscht von Deutschland. Seine Familie darf nicht nachkommen. Nun geht der Syrer zurück – über die gleichen gefährlichen Routen, über die er einst kam.

© Aref Karimi/AFP/Getty Images

Serie : Islam heute

Was ist der Islam? Lässt sich mit ihm Terrorismus legitimieren? Begründet er die Benachteiligung der Frau? Unterdrückt er die Sexualität? Antworten von Experten

Jetzt lesen

Der Putschversuch im Juli 2016:

Türkei: Der gescheiterte Putsch

© Burak Kara/Getty Images

Die türkische Regierung reagiert auf den Putsch mit der Absetzung Tausender Richter. Die Todesstrafe soll eingeführt werden. Das News-Blog zum Nachlesen