: Urlaub

© Peter Bialobrzeski

Wandern: Komm du mir nach Hause!

Unser Autor ist durch die Republik gelaufen, von der Ostseeküste bis zur Zugspitze . Er erlebte ein seltsam leeres Land voller Wildschweine und überzeugter Demokraten.

© Philipp Engelhorn für MERIAN

Sapa: Fremde im Reisfeld

Früher war jeder Wanderer noch ein Wunder in Sapa. Heute sind Trekkingtouren ein großes Geschäft. Und trotzdem: Nirgends kommt man den Bergvölkern näher als hier.

© Aaron Moser für MERIAN

Lutherweg: Schritt halten mit Luther

Martin Luther war sein Leben lang ein Reisender, rund 12.000 Kilometer legte er zurück – oft zu Fuß. Achill Moser folgte seinen Wegen durch Thüringen.

© Steffi Loos/Getty Images

ITB: Wenn nur die Politik nicht wäre

Terror, Putsch, Nazivergleiche: Der Tourismus in der Türkei hat es gerade schwer. Auf der ITB in Berlin will man den Schaden begrenzen. Ein Besuch in Halle 3.2

Surselva: Ein Aufbruch im Val Medel

In einem abgelegenen Tal in der Surselva eröffnen zwei Quereinsteiger ein Hotel. Sie locken Touristen mit Abgeschiedenheit, lokaler Architektur und frischen Eiern.

© Jack Brockway/Reuters
Serie: Gesellschaftskritik

Barack Obama: Aufgetaucht zum Abtauchen

Wieso Barack Obama seinen wohl verdienten Urlaub ausgerechnet mit Richard Branson verbringt, einer Nervensäge mit Gay-Dentist-Bart? Es muss mit Donald Trump zu tun haben.

Brasilien: So komme ich da hin!

Eine Autofahrt von São Paulo entfernt liegt die Insel Ilhabela, wo man an einem der atemberaubendsten Strände Brasiliens baden kann.

© privat
Serie: Apfel an Stamm

Vater-Sohn-Reisen: Arschbombe in den Hotelpool

Weißt Du noch, wie sauer Deine Frau war, als Du die Taucherbrille für mich geklaut hast? Mit Dir verreisen war Wettkampf. Unsere tägliche Vater-Sohn-Kolumne

© Natalie Kriwy für MERIAN

Katalonien: In einem Land fern unserer Zeit

Tief in den Pyrenäen liegt Aigüestortes, Kataloniens erster Nationalpark. Wandern kann man nur im Sommer. Wenn der Schnee schmilzt, zeigt der Park seine wilde Schönheit.

Porto: Gewusel im großen Stil

Der Stadtteil Bombarda ist Portos Kreativlabor. Im Rosa et Al Townhouse kann man es bewohnen.

© Laszlo Balkanyi

Budapest: Alt und sexy

Im 8. Bezirk von Budapest regiert der Charme des Verfalls. Das gefällt den Studenten, sie bevölkern einstige Adelspaläste, die heute Hotels sind. Wie das Brody House