: Videospiel

© Sandy Kramer/Booster-Space

Global Game Jam: 27 Spiele in 47 Stunden

Die Entwicklung von Games ist langwierig und teuer? Nicht auf dem Global Game Jam in Berlin: Hier werden Games an einem Wochenende programmiert. Scheitern gehört dazu.

© Alain Jocard/Getty Images

Videospiele: Spielen, bis der Arzt kommt?

Sucht, Gewalt, Verwahrlosung: Games stehen gerne unter Generalverdacht. Bald soll auch noch übermäßiges Videospielen als Krankheit gelten. Doch die Studienlage ist dünn.

© Santiago Felipe/Getty Images

Videospiele: Es geht auch ohne graue Helden

Games nehmen sich selbst viel zu ernst. Ihre Charaktere sind oft trist, grimmig, weiß und heterosexuell. Dabei könnten sie einiges von Drag Queens und Drag Kings lernen.

© Christophe Simon/Getty Images

E-Sport: Liga für Legenden

75.000 Dollar Gehalt, zuzüglich Boni: Das garantiert "League of Legends" künftig Profi-Gamern in den USA. Die neue Liga soll den E-Sport weiter professionalisieren.

© Rockstar Games

Videospiele: Das kapitalistischste Medium

Immer weiter, besser, mehr – und bloß nicht stehen bleiben! Darum geht es in fast allen Games. Spannend wird es, wenn sie die kapitalistische Erwartungshaltung auflösen.

© Wolfgang Rattay/Reuters

Gamescom: Politik ist auch nur ein Spiel

Die Bundeskanzlerin eröffnet erstmals die Videospielmesse Gamescom. Doch obwohl Politiker Spiele als Kulturgut loben, fühlen sich manche Entwickler nicht wertgeschätzt.

© Fullbright

"Tacoma": Wo sind all die Menschen hin

Weltraumabenteuer ohne Alien-Gemetzel: In "Tacoma" lüften die Spieler das Geheimnis einer Raumstation nicht mit Waffen, sondern mit erweiterter Realität. Ziemlich clever.