© Julian Stratenschulte/dpa

VW-Affäre: Alles zur Abgasmanipulation

  • Der VW-Konzern hat jahrelang Dieselautos so manipuliert, dass sie nur auf dem Prüfstand die Abgasgrenzwerte einhalten, auf der Straße aber erheblich mehr Schadstoffe ausstoßen. Der Betrug flog im September 2015 in den USA auf, das Unternehmen gestand die Manipulation ein. Weltweit sind elf Millionen Fahrzeuge betroffen, die meisten davon in Europa.
  • Konzernchef Martin Winterkorn trat zurück. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Marktmanipulation. Er könnte die Aktionäre zu spät über den Abgasskandal informiert haben. Nach Bekanntwerden der Manipulationen war der VW-Aktienkurs eingebrochen.
  • Besitzer betroffener Fahrzeuge gehen ebenfalls gegen VW vor, sie fürchten finanzielle Nachteile. Seit Januar 2016 ruft VW in Deutschland die 2,4 Millionen betroffenen Fahrzeuge nach und nach in die Werkstätten. Der Konzern versichert, dass das Update die Eigenschaften der Autos, vor allem der Spritverbrauch, nicht verändere.
  • In den USA einigte sich Volkswagen mit den Behörden: Der Konzern will mehr als 13 Milliarden Euro zahlen für Entschädigung und Wiedergutmachung. Volkswagen hatte in der Jahresbilanz 2015 insgesamt 16,2 Milliarden Euro wegen der Folgen des Skandals zurückgestellt.
© Sean Gallup/Getty Images

Volkswagen: Wolfsburg unter Strom

Während VW-Konzernchef Müller die Empörung entgegenschlägt, bauen seine Manager das Unternehmen um. Die Zukunft soll den Elektroautos gehören – mit weniger Mitarbeitern.

© Julian Stratenschulte/dpa

VW: Geld für die Betrogenen

Wegen der Dieselmanipulationen zahlt Volkswagen jedem seiner amerikanischen Kunden bis zu 10.000 Dollar. Sollen auch deutsche Käufer finanziell entschädigt werden?

© Andreas Gebert/dpa

IG Metall: Und raus bist du

BMW-Mitarbeiter berichten: Der Betriebsrat drängt Leiharbeiter, in die IG Metall einzutreten, und droht Austrittswilligen mit Jobverlust. Jetzt regt sich Widerstand.

© Hersteller

Automobilgeschichte: Fahrende Flops

Größenwahn, skurrile technische Ideen, missratenes Design: Immer wieder liegen auch erfahrene Autohersteller voll daneben. Wir schauen zurück auf die größten Reinfälle.

© Marcel Kusch/dpa

Volkswagen: Die neue Ehrlichkeit

VW will Verbrauch und CO2-Ausstoß realitätsnaher angeben. Auch andere Hersteller machen das bereits. Doch für Autokäufer wird ein Vergleich kompliziert.

© Carsten Koall/Getty Images
Serie: Gestrandet in

Niedersachsen: Gestrandet in Wolfsburg

Da wollten Sie nie hin? Jetzt sind Sie nun mal da. Unsere Autorin nimmt Sie zwei Stunden lang an die Hand. Sie entdecken: Currywurst und Barockgarten.

VW: Das große Schweigen

VW-Skandal, war da nicht was? Vor sechs Monaten wurde die Abgasmanipulation bei Volkswagen bekannt. Von einer Aufklärung ist man noch immer weit entfernt.