© Julian Stratenschulte/dpa

VW-Affäre: Alles zur Abgasmanipulation

  • Der VW-Konzern hat jahrelang Dieselautos so manipuliert, dass sie nur auf dem Prüfstand die Abgasgrenzwerte einhalten, auf der Straße aber erheblich mehr Schadstoffe ausstoßen. Der Betrug flog im September 2015 in den USA auf, das Unternehmen gestand die Manipulation ein. Weltweit sind elf Millionen Fahrzeuge betroffen, die meisten davon in Europa.
  • Konzernchef Martin Winterkorn trat zurück. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Marktmanipulation. Er könnte die Aktionäre zu spät über den Abgasskandal informiert haben. Nach Bekanntwerden der Manipulationen war der VW-Aktienkurs eingebrochen.
  • Besitzer betroffener Fahrzeuge gehen ebenfalls gegen VW vor, sie fürchten finanzielle Nachteile. Seit Januar 2016 ruft VW in Deutschland die 2,4 Millionen betroffenen Fahrzeuge nach und nach in die Werkstätten. Der Konzern versichert, dass das Update die Eigenschaften der Autos, vor allem der Spritverbrauch, nicht verändere.
  • In den USA einigte sich Volkswagen mit den Behörden: Der Konzern will mehr als 13 Milliarden Euro zahlen für Entschädigung und Wiedergutmachung. Volkswagen hatte in der Jahresbilanz 2015 insgesamt 16,2 Milliarden Euro wegen der Folgen des Skandals zurückgestellt.
© Ulrich Baumgarten via Getty Images

Volkswagen: Die teuren Folgen des Streits

Nach einem tagelangen Konflikt hat Volkswagen sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt. Sind nun alle Probleme gelöst? Und wie groß ist der Schaden für den Konzern?

© Sean Gallup/Getty Images

VW: Alles eine Frage des Timings

In den USA zahlt VW Milliarden, hierzulande ist die Diesel-Affäre aber noch lange nicht vorbei. Die Kernfrage: Informierte der Vorstand die Öffentlichkeit zu spät?

VW: Das große Schweigen

VW-Skandal, war da nicht was? Vor sechs Monaten wurde die Abgasmanipulation bei Volkswagen bekannt. Von einer Aufklärung ist man noch immer weit entfernt.