: Waffenhandel

© DAVIDS/Darmer

Polizei: Jeder will das Sturmgewehr

Die deutschen Rüstungsfirmen profitieren indirekt vom Terror: Die Bundesländer rüsten auf und haben mehr als 210 Millionen Euro zusätzlich für Waffen ausgegeben.

© Christof Stache/AFP/Getty Images

Amoklauf von München: Zweifelhaftes Geständnis

Auftakt im Prozess um den Münchner Amoklauf: Der Angeklagte Philipp K. hat gestanden, dem Täter eine Pistole verkauft zu haben. Doch von echter Reue ist wenig zu spüren.

© Silas Stein/dpa

Amoklauf von München: Der rechte Waffendealer

Der Amokläufer aus München hatte seine Waffe aus dem Darknet. Am Montag beginnt der Prozess gegen den Mann, der sie ihm verkaufte: Er ist ein Hitler-Fan.

© Kevin C. Cox/Getty Images

Virtuelle Waffen: Gewehre zu Wertpapieren

Virtuelle Waffen für Spiele wie Counter-Strike sind ein Milliardengeschäft. Selbst die Deutsche Börse will mitmischen. Wer mitverdienen will, sollte sehr vorsichtig sein.

© Kai Biermann für ZEIT ONLINE

"Migrantenschreck": Die Waffenbürger

Hunderte Deutsche haben in diesem Jahr illegale Waffen im Netz bestellt, um auf Migranten zu schießen. Interne Daten zeigen das Ausmaß des menschenverachtenden Geschäfts.