: Wahlrecht

© Luisa Jacobs

Wahlrecht: Nicht deutsch genug

Ahmad macht Wahlkampf für die SPD, Eric will mal im Bundestag arbeiten. Doch wählen dürfen sie nicht – weil sie keine Deutschen sind. Ist das noch zeitgemäß?

© AP/dpa

Wahlrecht: Sie wollen wählen

Menschen, die Betreuung brauchen, dürfen nicht wählen. Dabei sind viele von ihnen politisch informiert und durchaus entscheidungsfähig.

© Aaron P. Bernstein/Reuters

US-Republikaner: Trump stützen oder stürzen?

Eine Mehrheit der Republikaner würde Trumps Ablösung begrüßen, doch sie sind auf die Stimmen seiner Anhänger angewiesen. Die Partei befindet sich in einer Zwickmühle.

© Hulton Archive/Getty Images

US-Wahl: Schnaps für die Wähler

Im 19. Jahrhundert war Demokratie ungefähr so populär wie Steuernzahlen. Mit allen Mitteln versuchten die Parteien Nichtwähler zu locken – etwa mit kostenlosem Alkohol.

© JEFF KOWALSKY/AFP/Getty Images

US-Wahl: Trumps Truppen rücken aus

Militante Trump-Anhänger wollen auf eigene Faust sicherstellen, dass ihr Kandidat gewinnt. Die Demokraten befürchten, dass sie viele ihrer Wähler einschüchtern könnten.

© Zocalo Public Square

Afroamerikaner: Die neue Rassentrennung

Für die Afroamerikaner war das Wirken der Clintons verheerend, sagt die Bürgerrechtlerin Michelle Alexander. Vielen werde es schwer fallen, für Hillary zu stimmen.

© Keystone/Getty Images

Parteien: Wer spricht fürs Volk?

Parteien vertreten nicht die Meinungen aller. Sie müssen Konflikte austragen, sich Mehrheiten beugen. Doch viele Deutsche sehnen sich nach Einheit. Das nützt Populisten.

© Central Press/Getty Images

Weimarer Republik: Hatte Weimar eine Chance?

Die Weimarer Republik gilt vielen Zeitgenossen als ungeliebte Folge der Kriegsniederlage. Woran zerbrach die erste deutsche Demokratie? Zwei Historiker, zwei Standpunkte

©The White House/Pete Souza

US-Präsident: Meine Obama-Jahre

Warum dieser Präsident mir wieder Zutrauen in das riskante amerikanische Experiment gegeben hat.

© Dylan Martinez/Reuters

Brexit: Warum habt ihr nicht gewählt?

Die Alten haben den Jungen ihre Zukunft versaut, heißt es nach dem Brexit. Aber viele der Jüngeren sind nicht zur Wahl gegangen. Wir haben drei von ihnen gefragt: Warum?