: Wahlrecht

© ZEIT ONLINE
Fünf vor acht

SPD-Mitgliedervotum: So geht es nicht

463.732 Mitglieder der SPD dürfen über die große Koalition abstimmen. Zwei Faktoren dieses Verfahrens könnten eine Anrufung des Bundesverfassungsgerichts rechtfertigen.

© Julika Altmann für DIE ZEIT

Wahlen: Lasst mich bunter wählen!

Die Zeiten sind komplex, aber beim Wählen sollen wir so tun, als sei alles ganz einfach: meine Partei, mein Kreuz. Unser Autor würde seine Zweitstimme gern aufteilen.

© Foto: imago

Richard Ferrand: "Es beunruhigt mich"

War Deutschland nicht bekannt für seine Kompromissfähigkeit? Richard Ferrand, Fraktionschef der französischen Regierungspartei En Marche, hofft auf Angela Merkel.

© Lea Dohle
Serie: Was jetzt?

19. September 2017: Die Erststimmen-Quizfrage

Erststimme, Zweitstimme, Fünfprozenthürde – ist unser Wahlrecht zu kompliziert? Darüber sprechen wir in unserem Podcast. Außerdem Thema: der neue Tropensturm Maria

© Carlos Barria/Reuters

Wahlen: Die Stimmen der Frauen

Frauen entscheiden anders als Männer. Wie wären die Wahlen in den USA, Frankreich, Österreich oder der Brexit ausgegangen, wenn nur Frauen gewählt hätten?

1867: Das Superwahljahr

Nie zuvor konnten so viele Menschen ihre Stimme abgeben: Im Jahr 1867 erlebte die westliche Welt einen gewaltigen Demokratisierungsschub.

© Luisa Jacobs

Wahlrecht: Nicht deutsch genug

Ahmad macht Wahlkampf für die SPD, Eric will mal im Bundestag arbeiten. Doch wählen dürfen sie nicht – weil sie keine Deutschen sind. Ist das noch zeitgemäß?

© Aaron P. Bernstein/Reuters

US-Republikaner: Trump stützen oder stürzen?

Eine Mehrheit der Republikaner würde Trumps Ablösung begrüßen, doch sie sind auf die Stimmen seiner Anhänger angewiesen. Die Partei befindet sich in einer Zwickmühle.