: Werner Faymann

© Martin Jehnichen für DIE ZEIT
Serie: Mein 5. September

Flüchtlinge: Einfach loslaufen

Im Herbst 2015 führte Mohammad Zatareih den spektakulären "Hoffnungsmarsch" der Flüchtlinge von Budapest zur österreichischen Grenze an. Wie geht es dem Syrer heute?

© Johannes Zinner

Alois Stöger: Genosse Unkaputtbar

Kein Regierungsmitglied wurde so oft abgeschrieben wie Sozialminister Alois Stöger. Der spröde SPÖ-Politiker hat alle überlebt und kämpft nun für die Mindestsicherung.

© Arnd Wiegmann/Reuters

Mediengruppe „Tamedia“: Mehr als ein Deal

Das Medienhaus Tamedia steigt beim österreichischen Gratisblatt "Heute" ein. Ob die Schweizer wissen, dass sie sich damit in die Innenpolitik ihrer Nachbarn einmischen?

Christian Kern: Das Duell von morgen

Vom neuen Regierungsstil ist keine Rede mehr. Alte Konflikte flammen wieder auf, und die Kontrahenten beziehen bereits Stellung.

Werner Faymann: Pfiat euch

Wer schwankt, der fällt. Was bedeutet der Rücktritt des österreichischen Bundeskanzlers Werner Faymann für die deutsche Politik?

© Leonhard Foeger/Reuters

Österreich: Faymanns Trümmerhaufen

Mit seinem plötzlichen Rücktritt hat der österreichische Kanzler die SPÖ und sein Land noch tiefer in die Krise getrieben. Die große Koalition wird kaum bis 2018 halten.

SPÖ: Ausnahmezustand

Die Sozialdemokraten zerfleischen sich gerade selbst. Nach dem Debakel in der Hofburg-Wahl muss Parteichef Werner Faymann um seinen Job fürchten.

© Dominic Ebenbichler/Reuters

FPÖ: Ein erster Streich

Die alten österreichischen Lager sind Geschichte. Die FPÖ ist die einzige Volkspartei. Für die verbleibende Regierungszeit der Koalition bedeutet das nichts Gutes.

Nächste Seite