Wilderei

© Marko Djurica/Reuters

Großwildjagd: Der Löwenkopf ist inklusive

Das legale Geschäft mit dem Töten bedrohter Tiere wächst. Anbieter von Jagdreisen werben gar mit Artenschutz und Entwicklungshilfe. Ein Vergnügen auf Kosten der Natur.

© Getty Images/DEA/JACCOD

Elfenbeinküste: Der Patron und sein Paradies

Bürokratie, Wilderer und Bürgerkrieg konnten ihn nicht aufhalten: Der Biologe Karl Eduard Linsenmair kämpfte 40 Jahre lang für seine Forschungsstation in Westafrika.

Wilderei: Großes Schlachten

Elefanten sind die Ingenieure der Savanne. Doch weil Elfenbein heiß begehrt ist und die wachsende Bevölkerung Platz braucht, werden die grauen Riesen gejagt.

Südafrika: Krieg im Busch

In Südafrika schlachten Wilderer Rhinozerosse ab, um an ihre Hörner zu kommen. Ranger können sie nicht stoppen. Wie sind die Tiere noch vor der Ausrottung zu retten?

Wilderei in Afrika: Hightech-Jagd auf Nashorn-Jäger

In Asien glauben Menschen, mit dem Horn von Nashörnern Krebs heilen zu können. Das fördert die Wilderei in Afrika. Jetzt werden Nashörner mit Satelliten überwacht.

Serie: erde/umwelt

Wilderei in Afrika: Die Nashorn-Mafia von Simbabwe

Im südlichen Afrika jagen Banden Nashörner. Nirgends ist der Verlust so groß wie in Simbabwe, wo politisches Chaos, Korruption und Armut die Wilderei begünstigen.

Brandstifter und Kindsmörderinnen

In der Perspektive des asphaltmüden Bürgers im ausgehenden 19. Jahrhundert erschien das Dorf als glückliche Gegenwelt zum hektischen Großstadtgetriebe, als Refugium einer harmonischen, konfliktfreien Gesellschaft.

Wilderei: Fast alle zu Mänteln geworden

Ein heruntergekommener Knabe macht sich an europäische Besucher von Kalkuttas Hogg-Markt heran. Nicht Hasch bietet er an, auch nicht pornographische Postkarten, sondern er zischelt undeutlich: „Prima Felle für Mäntel und Vorleger, was immer Sie wünschen: Tiger-, Leopardenfelle und auch Schlangenhäute!“ Dann drückt er dem Angesprochenen eine schmuddelige Karte in die Hand und taucht im dichten Gewühl des Markts wieder unter.