© Mario Tama/Getty Images

Zika-Virus: Die Seuche, die mit den Mücken kam

Der Zika-Virus - was ist das?

Zika wird übertragen durch Mücken. Der Infekt selbst ist harmlos und verläuft meist unbemerkt. Es gibt derzeit keine Therapie zum Schutz gegen den Zika-Virus. Die beste Vorsorge ist, sich vor Mückenstichen zu schützen und betroffene Gebiete zu meiden.

Lateinamerika und die Karibik waren das Zentrum der letzten Epidemie.

Reisende haben den Erreger vereinzelt in andere Teile der Erde eingeschleppt.

Für Schwangere und Ungeborene kann das Virus in seltenen Fällen gefährlich werden. Dort, wo Zika sich verbreitet, wurden ungewöhnlich viele Babys mit einer Schädelfehlbildung (Mikrozephalie) geboren. Auch schwere Fälle der Nervenkrankheit Guillain-Barré nahmen zu.

© Victor Moriyama/Getty Images

Zika-Virus: Dengue ist doch viel schlimmer!

Es gibt gefährlichere Viren als Zika, übertragen durch dieselbe Mücke. Seit Jahren versagt Brasilien etwa im Kampf gegen Dengue. Und das Land wird wieder scheitern.

© Mario Tama/Getty Images

Zika und Olympia: Rio hat ganz andere Probleme

Obwohl man über Zika wenig weiß, warnen manche Olympia-Verbände ihre Athleten vor Brasilien. Rio hält das für falschen Alarm und rechnet eher mit den üblichen Gefahren.

© Buda Mendes/Getty Images

Olympia: Wie krank macht uns Rio?

Zika, Dengue, Malaria – alles Infekte, die Brasiliens Moskitos verbreiten. Sie fürchten sich nicht mal vor Wurmparasiten? Fahren Sie ruhig hin. Aber lesen Sie vorher das.

© Kuhn & Rossmann/Purdue University/dpa

Mikrozephalie: Was macht Zika im Gehirn?

Langsam verstehen Forscher, wie das Zika-Virus Nervenzellen schädigt. Denn nicht nur bei Ungeborenen, sondern auch im Hirn Erwachsener hinterlässt der Erreger Spuren.

© Ricardo Moraes / Reuters

Zika-Bekämpfung: Ist Zika uns egal?

Je mehr Forscher über das durch Mücken verbreitete Virus erfahren, desto alarmierter sind sie. Die WHO-Chefin fordert jetzt 56 Millionen Dollar zur Zika-Bekämpfung.