Stromversorgung: Dr. Max: Windstrom soll Blackouts im Winter verhindern

Zwischen Schwerin und Hamburg ziehen Freileitungsmonteure in Extraschichten eine neue Windstrom-Leitung. Wird die Verbindung nicht rechtzeitig fertig, drohen bei einem kalten Winter "Blackouts". Ein Besuch auf der Baustelle.
Verlagsangebot

Lesen Sie weiter.

Noch mehr faszinierende Wissenschaftsthemen jetzt im digitalen ZEIT WISSEN-Abo.

Hier sichern

Kommentare

36 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Knapp werden

Was ich nicht verstehe ist wieso die Betreiber die Milliarden die in letzten 5 Jahren verdient wurden nicht Investiert haben in Moderne Netze.
Statt gewinne nachhaltig zu investieren wird für die normal Bürger der Strompreis erhöt damit die Gewinne nicht einbrechen.
Dieser Kapitalismus geht mir langsam auf den Keks.
Es sollte wirklich eine teilstatliche Regolierung bei allen Betreibern geben.

Nein, nicht richtig ...

... alte Windenergieanlagen warfen im Winter manchmal mit Eis - ziemlich gefährlich. Daher wird die Eisbildung jetzt ganz verhindert. Zum Beispiel durch Heizungen in den Rotorblättern.

Und Windstrom ist nicht nur die sauberste Methode zur Stromerzeugung, sondern auch die mit Abstand preiswerteste.

Sie müssen natürlich SÄMTLICHE Kosten einrechnen.

http://www.dw.de/frischer...

Ein großer Vogel...

Im vergangenen Winter sind in München Züge in den Tunnels stecken geblieben, da war im M. Merkur auch die Rede vom Blackout und einem großen Vogel, der ein Kurzschluss verursacht hat. Den Vogel hat niemand gesehen, aber so ein großer Schaden kann doch nicht vom kleinen Vogel sein. Mir nach war der große Vogel bei M. Merkur im Schädel… So auch hier: Mit einer WIND-Leitung gegen Blackouts da muss man mehrere große Vögel im Schädel haben…