HolocaustWie Nicht-Juden die jüdische Kultur Polens wiederbeleben

Jahrzehnte nach dem Holocaust blüht jüdische Tradition in Polen wieder auf – obwohl es dort kaum noch Juden gibt. Ein Video-Interview mit dem Dokumentar-Fotografen Soliman Lawrence.

 

Leserkommentare
  1. Ich bin immer wieder beindruckt, wie sehr sich die Polen mit ihrer Geschichte auseinandersetzen und dabei auch andere einschliessen. Das gilt auch für die Deutschen, die bis Kriegsende dort gelebt haben, man denke nur an die liebevoll restaurierte Danziger Innenstadt oder an Marienburg. Dass das nicht selbsverständlich ist, zeigt z.B. ein Blick nach Königsberg.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • alex099
    • 13. Dezember 2012 22:37 Uhr

    Inwieweit wird an bestimmten historischen Gebäuden in Danzig oder Breslau daran erinnert, dass diese von Deutschen errichtet worden sind ? In Königsberg wurden z.B. der protestantische Dom mit dem Grab von Immanuel Kant wieder aufgebaut und ich habe Leute in Russland getroffen, die sich für die deutsche Geschichte von Königsberg interessieren. Ich persönlich hatte den Eindruck, dass viele Russen politisch gesehen heute eine entspanntere Einstellung zu Deutschland haben, als einige Polen die ich getroffen hatte, obwohl die Soviet Union genauso wie Polen unter Nazi Kriegsverbrechen gelitten hat.

    • Mkdrs
    • 14. Dezember 2012 0:29 Uhr

    Meinen Sie das ernst? Dass die Sowiet Union "genauso" gelitten hat wie Polen unter Nazikriegsverbrechen? Da lehnen Sie sich aber ziemlich weit aus den Fenster.

    • alex099
    • 13. Dezember 2012 22:37 Uhr

    Inwieweit wird an bestimmten historischen Gebäuden in Danzig oder Breslau daran erinnert, dass diese von Deutschen errichtet worden sind ? In Königsberg wurden z.B. der protestantische Dom mit dem Grab von Immanuel Kant wieder aufgebaut und ich habe Leute in Russland getroffen, die sich für die deutsche Geschichte von Königsberg interessieren. Ich persönlich hatte den Eindruck, dass viele Russen politisch gesehen heute eine entspanntere Einstellung zu Deutschland haben, als einige Polen die ich getroffen hatte, obwohl die Soviet Union genauso wie Polen unter Nazi Kriegsverbrechen gelitten hat.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Breslau kenne ich nicht, aber an den Fassaden in der Danziger Innenstadt stehen noch die Leitsprüche der deutschen Kaufleute. Und in Marienburg gibt es regelmässig Ritterfestspiele mit Kreuzrittern, nachgespielter Belagerung, etc. Und das alle schon seit Jahrzehnten. Ich selbst kenne das seit den 80ern und auch der Fotograf im Film sprach ja davon, dass das Wiederbeleben jüdischer Bräuche schon in den 80ern populär wurde.

    Kaliningrad besinnt sich erst seit kurzem auf seine Geschichte, und auch den aus Stahlbeton wieder hochgezogenen Königsberger Dom kann man nicht mit der Arbeit polnischer Restaurateure vergleichen. Dass die Russen entspannter sind als die Polen, wird nicht zuletzt daran liegen, dass sie den Krieg gewonnen haben und bis heute eine Weltmacht sind. Für Polen war die Geschichte (bis auf ganz wenige Ausnahmen) eine lange Folge von Niederlagen.

    • alex099
    • 13. Dezember 2012 22:44 Uhr

    Hält/ hielt sich der Fotograf für eine moralische Instanz, die andere anklagen muss und die entscheidet was für Menschen leicht oder schwierig zu verkraften oder zu fühlen ist ?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Alex099: Nein, natürlich nicht. Relax.

    Viele Grüße,
    Fabian Mohr

  2. Redaktion
    4. Nein.

    Alex099: Nein, natürlich nicht. Relax.

    Viele Grüße,
    Fabian Mohr

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "accusatory ?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • alex099
    • 14. Dezember 2012 1:04 Uhr

    Warum sagt er dann, dass seine Einstellung am Anfang des Besuches in Polen anklagend war ?

    kann man sich auch klemmen.

    • Mkdrs
    • 14. Dezember 2012 0:29 Uhr

    Meinen Sie das ernst? Dass die Sowiet Union "genauso" gelitten hat wie Polen unter Nazikriegsverbrechen? Da lehnen Sie sich aber ziemlich weit aus den Fenster.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • alex099
    • 14. Dezember 2012 1:02 Uhr

    Nein, dass meine ich nicht. Anstelle von genauso hätte ich "auch" schreiben sollen. Allerdings wurden zum Beispiel Vologograd, Minsk, Sewastopol und viele andere Städte völlig zerstört, in St Petersburg wurde die Bevölkerung grausam ausgehungert... Stellen Sie sich vor, was passieren könnte, wenn in den Ländern der ehemaligen Soviet Union Politiker wie Polens Kaczynski aufgrund der Geschichte versuchen würden Stimmung gegen das heutige Deutschland zu machen.... Ich persönlich bin dankbar dafür, dass man z.B. aus Russland solche schrillen Töne fast nie hört und mir ist es egal, ob Kaliningrad im historischen Stil aufgebaut wurde oder nicht.

    • alex099
    • 14. Dezember 2012 1:02 Uhr

    Nein, dass meine ich nicht. Anstelle von genauso hätte ich "auch" schreiben sollen. Allerdings wurden zum Beispiel Vologograd, Minsk, Sewastopol und viele andere Städte völlig zerstört, in St Petersburg wurde die Bevölkerung grausam ausgehungert... Stellen Sie sich vor, was passieren könnte, wenn in den Ländern der ehemaligen Soviet Union Politiker wie Polens Kaczynski aufgrund der Geschichte versuchen würden Stimmung gegen das heutige Deutschland zu machen.... Ich persönlich bin dankbar dafür, dass man z.B. aus Russland solche schrillen Töne fast nie hört und mir ist es egal, ob Kaliningrad im historischen Stil aufgebaut wurde oder nicht.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf ""Genauso"?"
    • alex099
    • 14. Dezember 2012 1:04 Uhr
    7. Frage

    Warum sagt er dann, dass seine Einstellung am Anfang des Besuches in Polen anklagend war ?

    Antwort auf "Nein."
  3. Breslau kenne ich nicht, aber an den Fassaden in der Danziger Innenstadt stehen noch die Leitsprüche der deutschen Kaufleute. Und in Marienburg gibt es regelmässig Ritterfestspiele mit Kreuzrittern, nachgespielter Belagerung, etc. Und das alle schon seit Jahrzehnten. Ich selbst kenne das seit den 80ern und auch der Fotograf im Film sprach ja davon, dass das Wiederbeleben jüdischer Bräuche schon in den 80ern populär wurde.

    Kaliningrad besinnt sich erst seit kurzem auf seine Geschichte, und auch den aus Stahlbeton wieder hochgezogenen Königsberger Dom kann man nicht mit der Arbeit polnischer Restaurateure vergleichen. Dass die Russen entspannter sind als die Polen, wird nicht zuletzt daran liegen, dass sie den Krieg gewonnen haben und bis heute eine Weltmacht sind. Für Polen war die Geschichte (bis auf ganz wenige Ausnahmen) eine lange Folge von Niederlagen.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Königsberg"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren