Erklärvideo: Kurz erklärt: Was sind eigentlich Spekulationsblasen?

Verlagsangebot

Er oder sie?

Hinter dem Scheitern von Jamaika steckt der Machtkampf um die bürgerliche Mitte – und ein Generationenkonflikt. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

Spanien = Deutschland ?

Das Spanienbeispiel ist evtl bald das Deutschlandszenario.

So bereitwillig/ blind wie hier Banken die Kredite vergeben, teilweise OHNE Eigenkapital des Kunden, ist es nur logisch, wenn die Anschlussfinanzierungen beim Immobilienkredit signifikant teurer werden und damit diese Anschlusskredite unbezahlbar werden für manch Eigenheim"besitzer".

Werden noch interessante 10-20 Jahre in Deutschland.

Vernünftige Banken? Oder vernünftige Anleger?

Hoffen wir, dass die deutschen Anleger & Sparer aus den Erfahrungen der Spanier lernen und sich nicht auf die Kalkulationen ihres Bankberaters verlassen.
Die Ausgangssituation vor der Immobilienblase in Spanien unterscheidet sich jedoch von der jetzigen Situation in Deutschland. ...andererseits, bis jetzt hatte noch jede Blase ihren ganz eigenen Charakter.

Insgesamt nicht schlecht, aber das Ende ist eine Katastrophe.

Es wird nur indirekt gesagt, dass für die meisten Spekulationsblasen eine fehlgeleitete Geldpolitik der Zentralbanken kausal ist.
Es wird behauptet, reine Profitgier oder Angst würde die Menschen in Blasen treiben. Aktuell ist egtl. das beste Beispiel, um zu beleuchten, dass es dem Anleger mitnichten ein so vernichtendes Urteil auszustellen ist.
So wäre es aufgrund der Billigstgeldpolitik der EZB und der privaten Federal Reserve und der entsprechend resultierenden erhöhten Inflation (mehr noch, wenn man die ungeschönten Statistiken nach früheren Berechnungsgrundlagen heranzieht) ein VERLUSTGESCHÄFT für den Anleger, würde er sein Geld konservativ in ein Sparbuch oder Tagesgeldkonto investieren, da die von den Privatbanken gezahlten Zinsen niedriger als die Inflationsraten sind.
Anreiz zur Spekulation ist hier also viel eher der Anreiz des Werterhaltes. Die Zentralbank sorgt also für den Druck auf die Anleger mit ihrer fehlgeleiteten Geldpolitik.
Die Zinsen für den Privatkunden orientieren sich am Leitzins, ähnliches gilt für Privatkredite. Man hat also einerseits mehr Geld im Umlauf bei gleichzeitig konstanter Güteranzahl und obendrein noch den Druck, das Geld zu investieren, damit es nicht an Wert verliert.
Wer ist also Schuld?
Markt >>>> staatliche Regulierung (oder private, im Fall der Federal Reserve, was effektiv die noch schlechtere Lösung ist)